Loveparade 2010 – Mein Gedächtnisprotokoll

Als allererstes möchte ich den Familien und Freunden der Opfer des 24. Juli mein aufrichtiges Beileid aussprechen!

Da will man einfach nur einen Tag lang ausgelassen feiern und dann passiert sowas… Unglaublich.

UPDATE 27. Juli: “Es macht mich traurig – Nachtrag zur Loveparade 2010″
UPDATE 31. Juli: “Das Leben geht weiter! – Abschließende Gedanken zur Loveparade”

Wir waren eine etwa achtköpfige Gruppe und sind um ca. 15h in Duisburg angekommen. Am Hauptbahnhof lief alles noch verhältnismäßig geordnet ab. Dort war es noch nicht allzu überfüllt und man wurde direkt auf den richtigen Weg zum Gelände geleitet. Alles lief ruhig ab und es gab kein Gedränge. Die Polizei hat per Lautsprecherdurchsagen dafür gesorgt, dass der Platz hinterm Bahnhof von den Ankommenden zügig geräumt wurde, damit ausreichend Platz für Nachrückende vorhanden war.

Weiter ging es Richtung Süden, über die Neudorfer Straße, vorbei an der Sparkasse (Koloniestr. 90), halbrechts auf die Grabenstraße. Ab hier wurde es zunehmend voller, es ging nur noch schleppend voran und die Menschen fingen sich an zu stauen. (siehe Karte) Besonders zum Ende der Grabenstraße wurde es dann richtig voll, da es am Eingang zur Karl-Lehr-Straße den ersten Kontrollpunkt gab, der den Durchfluss regulieren sollte und es ging zeitweise gar nicht mehr vorwärts. Die ersten fingen schon dort an zu drängeln. Nach etwa einer Stunde Warterei, kamen wir durch und konnten es nun kaum noch erwarten endlich auf dem Loveparade-Gelände anzukommen. Ich hatte das Gefühl, wir hätten es bereits so gut wie geschafft und das gröbste wäre überstanden, da wir auf einmal viel Platz hatten und ohne Gedränge Richtung Loveparade gehen konnten.

Als wir den Tunnel durchschritten war die Stimmung ausgelassen, die Menschen sangen, pfiffen und johlten freudig, während sie unbedrängt durch den Tunnel gingen. Zu dem Zeitpunkt (ich schätze es war etwa 16:30h) gab es noch genug Luft und ausreichend Raum für alle im Tunnel. Die Masse bewegte sich geordnet vorwärts.

Erst am Ende des Tunnels (der direkt am Eingang zum Gelände lag) stockte der Menschenfluss wieder, es wurde schnell unangenehm eng, heiß, und von hinten baute sich immer mehr Druck auf.

Das folgende Video wurde von einem Freund um 16:52h aufgenommen.
Er stand direkt hinter mir, so dass es exakt meine Eindrücke wiedergibt:

Nach einiger Zeit liefen die ersten Druckwellen durch die Menschenmasse – man wurde wie in einer Meereswelle von vorne nach hinten, nach links & rechts getragen, ohne etwas machen zu können. Es schien, als würden die Leute nicht schnell genug eingelassen, während von hinten zu viele Menschen in den Tunnel gelassen wurden (bzw. sich selbst ihren Weg dorthin gebahnt haben, wie ich erfahren habe).

Ich sah, wie die Polizei dabei half Menschen eine Treppe hoch zu bugsieren, damit sie nicht seitlich hinunter fielen. Auf der anderen Seite stand ein Container (oder ähnliches), der anfangs noch von einem Zaun umgeben war. Dort kletterten viele hoch, um dem immer unerträglicher werdenden Druck zu entkommen. Von dort aus musste man nochmal klettern, um auf’s Loveparade-Gelände zu gelangen, was in diesem kurzen Video gut zu sehen ist.

Zwischenzeitlich hatte sich unsere Gruppe aufgespalten, da man ständig hin & her geschoben wurde und es fast unmöglich war zusammen zu bleiben. Ich entschloss mich ebenfalls diesen Weg zu nehmen, um aus dem Getümmel heraus zu kommen und wollte, dass der Rest der Gruppe mitkommt. Die anderen riefen mir zu, sie würden den normalen Eingang nehmen (der direkt gegenüber dieses Containers lag), aber da waren wir schon zu weit von einander entfernt, als dass ich ihnen noch hinterher kommen konnte. Die Situation wurde immer beängstigender und so schob ich mich langsam in Richtung Container.

Es war schön zu sehen, wie sich die Leute spontan gegenseitig geholfen haben, um dort hoch zu kommen. Jeder, der es auf die (halbwegs) sichere Plattform geschafft hatte, half wiederum einigen Leuten hoch und von unten half man sich ebenfalls gegenseitig beim Aufstieg, so dass sich eine Art Hilfe-Kette bildete. Dicke Kabel wurden von oben herunter geworfen, an denen man sich festhalten konnte, um besser hoch zu kommen und auch die wenigen Polizisten, die dort vor Ort waren halfen mit.

Das Gedränge wurde immer schlimmer und kurz vor dem Container war der Druck am stärksten. In meiner Nähe wurden zwei Mädchen bewusstlos und wir schrien nach oben, damit sie bevorzugt hoch geholt werden. Da das nicht half, schlug ich vor sie einfach “stagedivingmäßig” durch zu reichen, was dann auch geschah. Einige Leute (besonders die jungen Mädels) wurden hysterisch, haben hyperventiliert und geheult.

Endlich am Container angekommen, half ich zunächst einigen anderen per Räuberleiter nach oben, bevor ich mich selbst hochziehen ließ. Auch von oben habe ich dann (so wie die meisten anderen auch) erstmal ein Paar Leuten hoch geholfen, bevor ich weiter kletterte. Es war echt bewegend mitzuerleben, wie sozial sich Menschen auch in Ausnahmesituationen verhalten können. Jeder half ein wenig mit, so wie einem auch selbst geholfen wurde.

Oben war es total überfüllt, doch niemand fiel herunter, da von hinten immer ein paar Leute diejenigen gehalten haben, die gerade neue Leute hochzogen, was ich dann auch gemacht habe, nachdem ich einigen geholfen hatte den Container zu erklimmen. Wollte man weiter, ging es dann ein noch höheres Stück hinauf und auch hier half man sich gegenseitig, wie eben beschrieben.

Die Leute, die schon oben waren hatten offenbar dicke Kabel besorgt, an denen man sich festhalten konnte, es gab sogar eine Leiter und von oben halfen einem sowohl Polizisten, als auch normale Loveparade-Besucher sicher hoch zu kommen. Wieder half ich erst einigen Menschen, damit sie besser und vor allem schneller die letzte Hürde nehmen konnten – logischerweise auch, damit ich selbst genügend Platz hatte um hochzuklettern.

Irgendwann ergriff ich dann eines der Kabel, schlang es um mein Handgelenk und zog mich daran die Wand hoch. Man musste nämlich erstmal noch etwa 2 Meter überwinden, bevor man sich irgendwo sicher festhalten konnte. Von unten wurde ich hoch gedrückt, während mir von oben die Hand gereicht wurde.

Als ich die kräftige Pranke eines Polizisten ergriff, der mich sogleich über das Geländer zog, war ich wirklich heilfroh. Ich dankte ihm herzlich, er klopfte mir auf die Schulter und schon zog er den nächsten Hilfesuchenden auf’s sichere Festivalgelände.

Schweißgebadet zog ich erstmal mein T-Shirt aus und setzte mich hin. Ich hatte noch gar nicht realisiert, was da gerade passiert war…

Erst später erfuhr ich dann, dass kurz nachdem ich oben angekommen war mehre Menschen zu Tode gekommen waren, was mir die Partystimmung verständlicherweise ziemlich vermieste. Den Rest der Loveparade brachte ich eigentlich nur noch damit zu nach meiner Gruppe Ausschau zu halten, SMS zu lesen und zu versenden, die aber meist mit etwa halbstündiger Verspätung ankamen, was ein Treffen schier unmöglich machte. Immerhin wussten wir so voneinander, dass es allen gut geht.

Nach einiger Zeit bekam ich dann Unmengen besorgter Nachrichten und etliche Leute hatten versucht mich anzurufen, was jedoch aufgrund der Netzüberlastung, ebenso wie eine zeitnahe Antwort darauf, nicht möglich war.

Gegen 21h bin ich dann entnervt gegangen, nachdem ich erfahren hatte, dass die andern auch schon auf dem Weg nach Hause waren. Immer wieder kamen SMS-Salven an, die zuvor nicht zugestellt wurden und ich konnte die ersten Anrufer damit beruhigen, dass mir nichts zugestoßen ist.

Der letzte Teil dieses denkwürdigen Tages war die Rückfahrt, die nochmal etwa fünf Stunden (statt normalerweise 1,5 Std) in Anspruch nahm, da die Bahn mit den Massen der Rückreisenden nicht fertig wurde und die Strecke von Duisburg nach Düsseldorf stundenlang, aufgrund von Menschen auf den Gleisen gesperrt war. In der Zeit führte ich etliche Telefonate, die alle in etwa gleich abliefen, was mich einerseits zwar akut nervte, aber eigentlich sehr freut, da es zeigt wie viele Menschen an mich gedacht und sich Sorgen gemacht haben.

In Bonn angekommen ging ich erstmal ein Bier trinken, um das ganze zu verdauen und traf direkt einen meiner besten Freunde und seine Freundin, vor meinem Lieblingslokal. Der nächste Hammer kam dann, als ich bei Twitter rein schaute und sah, dass ich bei sonderlage.de auf einer Vermisstenliste stand (inzwischen ist sie offline) und bemerkte, wie viele meiner (wie ich dachte) “virtuellen” Bekanntschaften, sich um mich “reale” Sorgen gemacht hatten. Das war wirklich überwältigend! (Dazu möchte ich euch noch den Bericht “Twitter – mehr als nur eine Kommunikationsplattform” an’s Herz legen)

Ich möchte euch allen herzlich dafür Danken, dass ihr an mich gedacht habt!
Egal ob ihr mich wirklich kennt oder nur aus dem Internet.

Ich werde euch erhalten bleiben,
euer Edward

UPDATE 26.7.
Ich bin etwas erschlagen von dieser plötzlichen Aufmerksamkeit und (wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt) ein wenig überfordert damit, all die Reaktionen (Hier, Twitter, Facebook, Studi, SMS, Mails, etc) zu beantworten.
Bitte seid mir nicht böse, wenn ich nicht auf alles antworte – ich lese aber alles und freue mich!

Weitere Augenzeugenberichte:

About these ads

178 Antworten zu “Loveparade 2010 – Mein Gedächtnisprotokoll

  1. Hey Edward,
    das ist echt ein toller bericht. ich danke dir das du aus deiner sicht den ablauf der Tragödie beschrieben hast. Gottseidank ist dir nichts zugestoßen.

    Timo

    • Was steckt den dahinter warum mußten alle durch den Tunnel
      In zeiten Von Terrorverdacht könnte man den Eindruck bekommen das die Menschenmenge durch die Röhre mußten weil dort ein Scanner oder ein neues System verbaut war welches Sprengstoff anzeigt.Da das aber Verfassungswidrig gewesen wäre wird das wohl vertuscht werden.Denn andere Wege zum Platz waren und sind vorhanden.Über die A59 wäre man vom BHF Duisburg oder Ausfahrt Hochfeld und Ausfahrt Wedau hätten die Menschen das Gelände betreten können aber nein alle durch eine viel zu kleine Röhre.WARUM

    • Ich war nicht dabei. Es tirb mir die Tränen in die Augen, beim Lesen deiner Zeilen…

  2. Klingt jetzt vielleicht etwas altklug, aber Deine Entscheidung den Ausweg über den Container zu nehmen, war gefährlich. Genau an solchen Ausgängen mit viel zu wenig Durchfluss bildet sich der höchste Druck in so einer Situation, weshalb auch die meisten Menschen in der Nähe dieser kleinen Treppe gestorben sind. Alle sind auf die Treppe zumarschiert, aber viel zu wenige kamen durch.

  3. Es ist gut, dass du hier aufschreibst, wie du den Tag gestern erlebt hast.

  4. Danke für Deinen Bericht. Ich war heute Nacht heilfroh, als ich auf Twitter von Deiner Heimkehr laß.

  5. Hallo Edward, ich sehe mir die Nachrichten dazu im TV nicht an, weil alles nur auf Sensation gemacht und unsachlich berichtet wird. Danke für deinen Bericht, es ist kaum zu glauben, dass so etwas passiert ist. Aber ein großer Menschenhaufen entwickelt eben eine unkontrollierbare Dynamik. Toll, dass so geholfen wurde, so ein Geben & Nehmen. Gut dass du da raus gekommen bist! Liebe Grüße!

  6. Pingback: Sammelmappe » Blog Archive » Panik

  7. Danke für Deinen Bericht!
    Ansonsten nur sensationsgeile Berichte auf n-tv und N24.

  8. Freut mich das du heil aus dieser Situation herausgekommen bist! Das soziale Helfen das du beschrieben hast ist mir sehr wichtig, sprachen doch viele von Aggressionen und hauptsächlich Betrunkenen. Es beweist das eben auch anders ging!

  9. Pingback: Einige Gedanken zur Loveparade-Katastrophe : PatJe.de

  10. Ich finde es interessant mal so einen Bericht zu lesen und freu mich für dich, dass du recht gut raus gekommen bist.

    Es ist krass, was passiert ist und dass sich die Veranstalter da vorher keinen Kopf drum gemacht haben, wegen dem Tunnel.

  11. Hi, Edward !
    Dein Bericht hat mich zu Tränen gerührt und auch ich bin so froh, das dir nichts passiert ist.
    Ich bin nur zufällig auf Deine Seite gestoßen.
    Den Angehörigen der Toten gehört mein tiefstes Mitgefühl. Es ist eine schlimme Tragödie, was da passiert ist !

  12. Ed, wenn du bei den nächsten MetaRheinMainChaosDays(1001b) zugegen sein solltest, könnten wir uns mal vis a vis begegnen.

    Es wird ziemlich lustig werden, und vielleicht gibt es auch einen (biotech) – Lightningtalk… Die TU wäre ein guter Platz.

    By the way: Auch andere Piraten werden wohl dort sein.
    Darmstadt ist eine Reise wert.

  13. Man O Man!! echt ne harte nummer das ganze!!
    schön das es dir juuht geht Eddy!!

  14. Wer auf der Lv war, bitte alle hier vorbeischauen:

    http://www.loveparaderavercount.de/

  15. Weiß garnicht was ich sagen soll. Obwohl du alles sehr sachlich geschrieben hast erzeugst du unheimliche Gänsehaut bei mir. Schön, dass du da heile rausgekommen bist.

    Einer deiner Follower..

  16. Hey edward,

    Danke fuer deinen bericht.
    Echt schoen das dir nichts passiert ist.

  17. einfach nur krass, so einen zeugen bericht zu lesen :-/

    irgendwie auch beängstigend. aber immerhin schön zu lesen, dass untereinander geholfen wurde.

  18. Lieber Edgar,
    danke für diesen realistischen Bericht. Es war mir bisher nicht klat, WO die Menschen ums Leben gekommen waren. Die medien zeigten das Gedränge VOR dem Tunnel. Auf dem Bildschirm ist es schwer zu erkennen, was VOR dem Tunnel und was VOR dem Zugang zur geschah. Ein Bericht eines Augenzeugen und schon ist mehr klar als nach 5 Stunden Fernsehen!

  19. Matthias Sch.

    Gott sei Dank, dass dir nichts passiert ist – und danke für diesen Bericht …

    … als ich das gerade las, wurde mir erst bewusst, wie nah dran das passiert ist, dass dort Menschen wie du, die man persönlich kennt, mitten drin waren. Dass man vielleicht auch selbst hätte dabei sein können, ganz spontan, weil es ja vor der eigenen Haustüre stattfand.

    Und erst jetzt ist mir so richtig klar, dass womöglich sogar ein(e) oder mehrere Bekannte(r) jemand unter den Opfern sein könnte, ohne dass ich’s bisher weiß. Da wird einem nochmal ganz anders….

    Gruß
    Matthias aka kungler

  20. Ich hatte gestern auf Twitter gelesen, dass du da warst und hab gesehen, dass du lange nichts geschrieben hattest und auf der Vermisstenliste standest.
    Und obwohl ich dich eigentlich nur ein wenig vom Lesen kenne war ich ziemlich erleichtert, heute wieder Nachrichten von dir lesen zu können.

    Danke für diesen Bericht, der sich ja sehr vom Effektheischenden Nachrichtenmarathon der Presse unterscheidet und das Unglück aus der Sicht eines Menschen beschreibt, der dabei war, nicht von Menschen, die mit Blick auf Vorurteile und Einschaltquoten mitgehörtes verarbeiten müssen.

  21. Hi Ed da hattest ja echt Glück meine Arbeitskollegin wollte auch hin hat sich aber das Schlüsselbein gebrochen und sollte Massenansammlungen meiden! Wann man das so ließt das da einige schon 2 Monate vorher schon wußten das es Tote gibt ist es noch schauderhafter!!

    Grüße
    aus Oberösterreich (Austria)

  22. Ich finde dein Gedächtnisprotokoll sehr gut, da ich das alles quasi an der gleichen Stelle mit erlebt habe, auch um die gleiche Zeit. Ich habe zwischenzeitlich auch für kurze Zeit die Bewusstlosigkeit verloren bin aber dann recht schnell wieder zu mir gekommen.
    Das war einfach alles zu viel, diese unbeschreibliche Enge, diese Atemnot weil der Brustkorb gar nicht gegen den Druck ankam, dazu noch die unvorstellbare Hitze…
    Ich muss zu geben, dass ich selber stark hyperventiliert habe einfach weil die Angst einem im Nacken steckt gleich selber zu sterben und bei mir war es auch der Fall das ich Asthma habe und dadurch noch viel größere Angst hatte..

    Es war einfach grausam !
    Obwohl ich sagen muss, dass der Weg zum Container für mich schlimmer war als als direkt vor dem Container zu stehen, da man nie genau wusste ob man es so lange noch durch hält.
    Kurz vor dem Container haben sie mich dann nach oben gereicht wo ich dann auch schon in Empfang genommen wurde.
    Ich hatte tierische Angst von dem Container runter zu Fallen weil viele Nach hinten gedrückt haben ich bin dann die Leiter mit letzter Kraft hoch geklettert und wurd dann von einem hilfskräftigen Besucher zu dem roten Container rübergetragen wo ich dann auch letztendlich komplett zusammenbrach.
    Nach 10 Minuten etwa kam ich dann wieder zu mir.
    Ich habe mich dann das Geländer gestellt um zu gucken wo meine Freunde sind..
    Das einzige was ich sah waren Tote,Schwerverletzte,fleißige freiwillige Helfer,Sanitäter und Polizei.Diese Bilder werden mir nie wieder aus den Kopf gehen.
    Nach dem ich einen Blick runter geworfen habe, hat mich dann ein Mann in das nahgelegene Malteser Zelt gebracht wo ich mit ausreichend Sauerstoff versorgt wurde.

    Es war meine erste und letzte Loveparade so etwas will ich nie wieder mit erleben.
    Es war ein Tag des Schreckens und man stand selber mittendrin, man (ich persönlich zumindest) hat dem Tode förmlich in die Augen geblickt.

    Dänni (16)

    • Liebe(r) Dänni,

      Sorry, dass ich jetzt erst antworte, ich hoffe du liest es noch..

      Es tut mir Leid, dass du das Ganze noch schlimmer erlebt hast, als ich. Ich hoffe, dass du die Erlebnisse verarbeiten kannst. Sprich mit so vielen dir nahe stehenden Menschen darüber, wie möglich. Wenn dich die Bilder noch länger verfolgen, solltest du dir auch einen Psychologen suchen – oder auch jetzt schon, präventiv.

      Ich wünsche dir alle Gute!

      Liebe Grüße,
      Eddy

  23. An deinem Gedächtnisprotokoll merkt man das das Gelände hemmungslos überfüllt und die Parade sauschlecht geplant war. Von wegen es waren individuelle Versagen der Gäste. Ich hoffe der Schock sitzt nicht allzutief.

  24. Pingback: „Sodom und Gomorrha“ « The Tilman Times

  25. Ich bin froh, dass es dir gut geht.

  26. Hi Eddy!

    Danke für diesen Erfahrungsbericht. Eigentlich gut dass ich nicht mitbekommen hatte, dass Du bei der Love Parade warst – sonst hätte ich mir auch große Sorgen gemacht. Bin sehr froh dass es Dir gut geht!!!

    Gruß,
    Thommy

  27. wie gut , dass du dort heil rausgekommen bist …ich wünsch dir viel kraft und gut dass ihr , die dort waren, das aufschreibt , die berichte in tv und im netz sind irgendwie furchtbar :(

    ich wünsch dir was … lg , sandra

  28. Ich war geschockt als ich Deinen Namen mit auf der Suchliste der Vermissten Personen gestern las und erleichtert als ich gelesen habe, daß es Dir gut geht… es ist grausam was da passiert ist.

    Ich bin auch Heute noch immer ohne Worte, einfach nur traurig, daß 19 Menschen Ihr Leben lassen mussten nur weil sie feiern wollten…

  29. Edward, kannst du sagen, warum Menschen ums Leben kamen? War es das plötzliche Ausbrechen einer Panik, mit schnellen in Bewegung setzen von Massen oder waren es eher die Menschen die vereinzelt kolabierten und zu Boden gingen, von wo aus Ihnen niemand mehr helfen konnte und sie durch die Wellenbewegung der Menschen wie du sie beschrieben hast übertrampelt wurden?

    • Genau kann ich es zwar nicht sagen, aber nach meinen Informationen, sind die Menschen an der Treppe und vor dem pinken Plakat links davon erdrückt worden. Nicht im Tunnel, sondern an der Rampe. Es war eher eine stehende Panik glaube ich, d.h. keine Panik, bei der die Menschen wild übereinander getrampelt sind, sondern vor allem durch den hohen Druck der Massen, der durch panisch nach einem Ausweg suchenden Menschen, die aber gar nicht genug Raum hatten sich großartig zu bewegen. noch verstärkt wurde.

  30. Oh toll, die Massen haben wieder ein enen Grund Gefühle zu haben! Inszeniertes Mitleid reloadet.

  31. Pingback: Loveparade - Gedanken bei den Opfern

  32. Lieber Eddy,

    gott sei dank ist dir nichts passiert! Ich finde es super, dass du hier mal alles aufgeschrieben hast – wahrscheinlich hilft es dir auch, mit dem gesehenen fertig zu werden!

    LG und bis bald mal,

    Angi

  33. Ein Segen dass Menschen noch Gefühle haben !!! Nur weil du es moralisch anprangerst dass man nur manchmal Gefühle hat, heisst nicht, das sie nicht echt sind! Ich habe definitiv echte Gefühle!

  34. Schön, dass du es geschafft hast. Es ist schrecklich was da passiert ist. Tiefes Migefühl an diejenigen, die jemanden verloren haben. Und ich hoffe, dass die Anzahl bei 19 Menschen bleibt.

  35. Pingback: Love Parade 2010 – Ein Augenzeugen Bericht « BMSS-Just think about it!

  36. Melanie Vittinghoff

    Es ist sehr schlim was passiert ist.
    Warum nur sind die Notausgänge nicht geöffnet wordrn?
    Warum nur?
    Warum musste es so weit kommen?
    Mein Beileit an allen Verwante Freunde und Bekannte und gedängen an die 19 Tote

  37. Ich bin froh, dass du und deine Freunde gut raus gekommen seid – und ich finde es schrecklich, dass es vielen anderen nicht gelungen ist.

  38. Es ist schon grausam, was man alles aus Raffgier schludern läßt. Ich könnte explodieren über soviel Ignoranz. Jeder hätte gesagt 250000 ist ok aber nicht über 1,4mil. Verantwortlich ist keiner.

  39. Ich finde das alles sehr traurig,ich und meine frau sind regelmäßig seid 1997 zur loveparade gefahren.
    ich kenne das Gefühl nicht mehr vor und zurück zu können.
    Ernst-Reuter-Platz 1997 U-bahnschach:da haben wir 2 Stunden gebraucht um nur auf den platz zukommen da ging es auch nicht mehr vor und zurück.
    dann der erst-reuter-platz wir sahen kein ende wo man raus konnte “panik” wir waren froh da raus zukommen zu sein ohne das so eine Panik ausbricht liebe Grüße ronny

  40. Ich bin sehr Traurig über den Ausgang in Duisburg, den Veranstaltern gehört der Prozeß gemacht denn da sieht man wieder einmal den Totalen kontrollstaat der nicht genau weiß wie man Notausgänge in Notfällen Freigeben sollte.
    Da sind immer nur Unkompetente Sicherheitsleute die meinen das Sie die Welt beschützen würden,aber in Wirklichkeit keine Ahnung davon haben was man in so einer Lage tun soll.Wege zu Versperren die vielen das Leben hätte Retten können,das ist Tüpisch Deutschland der Kontrollstaat und Morgen Interessiert es keinen mehr von diesen Potenziellen Mördern,denn das ist Vorsätzlische Tötung.

  41. Pingback: Das LOVEPARADE-Desaster « Laila's Musik Blog

  42. Pingback: Loveparade und der Tag danach » Metropolprovinz

  43. bin sowas von wütend.
    es kann nicht sein das ein gelände eingezäunt wird wo nur 300000 leute platz haben und es nur einen zugang gibt.die hätten das niemals genehmigen dürfen.
    die wussten doch das in den anderen städten mehr als 1 millionen waren.es gibt in deutschland für jeden scheiss vorschriften .den leuten die das geplant und genehmigt haben gehört der prozess gemacht. ich glaube das die verantwortlichen wie immer davon kommen.
    mein beileid an alle angehörigen der opfer.

  44. hey also mal ganz erlich alle fragen sich wer ist dran schuld einige sagen die stadt andere die leute die von den treppen und von den kontenter gesprungen sind ich sage mal so schon voher würde gesagt das es eine kathastrophe gibt .ich persönlich finde das der dran schuld ist der fest gelegt hat wo das event staat findet .die menschen die von den treppen und von dem kontener gesprugen sind gehabt schon da die panik gehabt die anderen haben aber dann erst daduch gemerkt was da los ist !!! es regt mich einfach nur auf 1 es hätte verhindert werden können 2nur weil einer den falschen platz ausgesucht hat geht es jetzt so scheizze mit der love parade zu ende ! ich finde es sollte weiter gehen mit der love parde und wir solten es< al eine lehre hin nehmen

  45. erst in so einer situation sieht man mal, wie viele an einen denken.. da ich am freitag abend noch in hessen auf einer party war, bin ich trotz guten plaenen morgens NICHT nach duisburg gefahren.. ich danke meiner faulheit/muedigkeit immernoch. aber die sms/anrufe, die im verlauf des nachmittags bzw. abends kamen… unglaublich :)

  46. Du bist der Erste von dem Ich gehört habe, wie es abgelaufen ist in der “Massenpanik”. Erschreckend wie so etwas passieren kann.
    Ich glaube wirklich niemand der nicht dabei war kann sich in solch eine Situation versetzen.
    Ich bin froh, dass es Menschen wie Dich gibt, die helfen. Du kannst stolz auf Dich sein.

  47. Hey Edward,

    Ich bin froh darüber das du und deine Freunde überlebt haben.
    Dennoch habe ich arge WUT auf die Organisation die Veranstalter. Ich meine jeder “Normale” Mensch würde 300000 Menschen nicht einfach durch einen Tunnel ziehen lassen. Ist doch klar das es zu ner Massenpanik kommt. Warum war es den Veranstaltern nicht klar?? Das sind wie alle anderen offene Fragen und niemand wird es beantworten, man hat es heute in der lächerlichen PK gesehen. Die Veranstalter weisen jede Schuld von sich!!!
    Ich hoffe du kommst über das schlimme Schicksal hinweg.
    Mein Beleid an alle Opfer,Freunde und Familienangehörigen

  48. Pingback: Top Posts — WordPress.com

  49. Ich lese gerade bei SPON, dass die Bundespolizei dabei ist, alle E-Mails und Einsatzpläne von ihren Computern zu löschen.

    Obwohl sowas bereits an dem Herumgeeiere in der soganannten Pressekonferenz zu ahnen war, kann ich noch nicht glauben, dass gleichzeitig Leute dabei sind, Beweismittel zu vernichten.

    Angesichts solch geballter Feigheit fehlen mir einfach die Worte. Auf der einen Seite sterben 19 schuldlose Menschen und weitere kämpfen noch mit dem Tod, gleichzeitig beginnen die Verantwortlichen damit, ihre Amtsärsche zu retten… Ekelhaft!

    Man sollte alle Inhaber einer gelöschten Festplatte mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendieren. Die haben bei der Polizei nichts zu suchen.

  50. Ich hoffe, dass noch mehr Augenzeugen solche detaillierten Berichte veröffentlichen. Deine Schilderung von der Solidarität und der Hilfe, die sich die Betroffenen gegenseitig geleistet haben, zeigt nämlich, dass es sich bei ihnen eben nicht um rücksichtslose, enthemmte Junkies gehandelt hat, die “sich nicht an die Regeln gehalten haben”, wie diejenigen, die für die Organisation und die Sicherheit verantwortlich waren, uns jetzt offenbar weismachen wollen.

    Ich will nicht voreilig einen Sündenbock benennen, aber WENN die Veranstalter/Organisatoren für das Unglück (mit-) verantwortlich sind, dann sollten sie die Schuld nicht einfach auf die Opfer abwälzen können.
    Ich hoffe deshalb, dass Augenzeugenberichte Eingang in die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft finden werden.

    Nach der Hillsborough-Tragödie 1989 haben sich viele Zeugen bei der Staatsanwaltschaft gemeldet, was immerhin in den Ermittlungsbericht aufgenommen wurde. Vielleicht wäre das für dich ja auch eine Möglichkeit?

  51. Pingback: Rabe, Sauerland, Schaller, Von Schmeling & das große Schweigen « Ex Und Hop

  52. Ganz herzlichen Dank für dieses Gedächtnisprotokoll!

    …. im Namen der Menschlichkeit und im Namen der Wahrheit!

    Matthias

  53. Eine unfassbare Tragödie. Danke für deinen sachlichen Bericht und Glückwunsch, dass du dieser Hölle entkommen bist.

    Herzlich,
    Anna-Lena

  54. Pingback: Das traurige Ende der Loveparade | Denk mit mir!

  55. Pingback: Zur Loveparade: Überheblichkeit und Verantwortungslosigkeit | Bottblog.de - Blog zum Ruhrmetropölchen Bottrop anne Emscher

  56. Respekt. Gut geschrieben/beschrieben. Ich habe während der Vorgänge versucht von der Ferne aus in irgendeiner Form zu helfen. Irrational und wahrscheinlich mit nur verschwindend geringem Erfolg, aber wir konnten da nicht einfach nur gaffen und hinnehmen, was dort nur ein paar Kilometer entfernt passierte…

  57. Pingback: 18 Tote bei der Loveparade | 2k12.de

  58. wenn ich hier ansehen muß, wes hier unvorstellber schreckliches passiert ist…….
    das muß für diese vielen armen, meist sehr jungen Menschen unvorstellbar schrecklich gewesen sein!!!!, das ist mit Worten nicht zu beschreiben!!!!
    ich verspüre nur noch WUT!!!!!!!.
    WUT gegen unsere volkommen UNFÄHIGEN Verantwortlichen Politiker einschließlich unseres ganzen “Machtaparates”(Stadtverwaltung, Veranstalter, Polizeigewalt, Politik…….
    der nur noch auf Macht und grenzenlosen GELD-Profit ausgelegt ist!!!…….
    dann wird hier noch nach Schuld gefragt?!…..was für ein unvorstellbarer Hohn!!!…..wie Blöd muß ein Mensch sein, der warhaftig glaubt eine Million zu erwartender Menschen durch so einen engen Tunnel schleifen zu können?!…….ja klar “Wir haben ja die Macht und somit auch die 100%ige KONTROLLE über alles!!!”………na, was habt ihr jetzt erreicht?…ihr so schlauen arroganten machtbesessenen DUMMEN Veantworlichen, die ihr so etwas auch noch gpant habt?!…….
    für mich ist das fahrlässig geplanter und in Kauf genommener MORD von Machtbesessener Arroganz und Dummheit!…….
    wann wachen WIR endlich auf und merken WIR endlich wie wir alle hier nur noch Verarscht werden!!!!?…….
    hier sind, vollkommen unschuldige Jugendliche Kinder, von uns, sinnlos zu tode gekommen!!!!………
    und?!………wer wir jetzt hier zur Verantwortung gezogen?!…..ach was NIEMAND war hier verantwortlich….”wir haben doch alles bestens im Griff gehabt!”……na, ja, vielleicht tritt jetzt ja wieder ein Minister oder Bürgermeister von seinem Amt zurück, macht ja nichts, der hat ja eh schon genug Kohle verdient und der bekommt ja dann sein Geld sowiso noch weiter bezahlt!……das wars dann! und es geht munter weiter in diesem Treiben, bis zur nächsten Tragödie oder Kathastrophe!!!!!………
    Haupsache wir haben unseren SPASS dabei!!!!…..
    was macht da schon der TOT ein paar junger Menschen aus?!……ja klar! war tragich und sooo schlimm und alle Trauern!!!!…….nur es geht weiter so munter und GEDANKENLOS bis zum nächsten mal!!!!……
    “Heute stehen wir vor dem Abgrund, aber morgen sind wir einen großen Sritt weiter!!!”
    Weiter soo!!!!!….im vollen blinden Vertrauen an unsere soo Verantwortungsbewussten Politiker und……….die sowiso niemals Verantwortung übernehmen…….
    R.Ehrig

  59. Pingback: Tragische Loveparade - OxBlog

  60. Danke für den Bericht…

    Ich wollte selber hin aber konnte doch nicht aber mein kumpel war dort und man hat bis heut noch nichts gehört

    wie kann man nur sowas machen jeder hat gewusst dass da nicht soviel leute durch den tunnel passen des war klar dass es tode gibt aber nicht gleich soviele

    aber zum glück ist dir nichts passiert

  61. ich warne alle die solche großveranstaltungen besuchen,1968 woodstock konnte ich schön erleben,aber heutzutage hat das nichts mehr mit spass,vergnügen und freude zu tun weil nur die gier nach geld herrscht
    geldmacherparade kann man dies benennen,die armen menschen die ihr leben noch vor sich hatten,wie tragisch dies beendet wurde ist in worten kaum zu beschreiben

  62. Der EXPRESS wollte mich interviewen.. Eben bekam ich diese Mail:

    – – –
    Hallo!

    Ich bin Redakteur beim “Kölner Express” und habe auf Twitter gelesen, dass Sie im Tunnel waren. Wäre es möglich, dass Sie mir die Ereignisse schildern? Eventuell mit einem Foto von Ihnen? Wenn ja, schicken Sie mir doch bitte Ihre Telefonnumer, ich rufe Sie dann an!
    [...]
    – – –

    Meine nicht ganz sachliche, aber hoffentlich nachvollziehbare Antwort:

    – – –
    Guten Tag,

    Tut mir Leid, aber ich habe wirklich kein Interesse an noch mehr
    Aufmerksamkeit bezüglich meiner Person. Vor allem möchte ich meine
    Geschichte nicht überdramatisiert und auf Sensation getrimmt im
    EXPRESS lesen. Vielen Dank für ihre Anfrage.

    Mit (verhältnismäßig) freundlichen Grüßen,
    Edward / Twitgeridoo”
    – – –

    Für so’n Schmierblättchen gebe ich mich echt nicht her! ;)

  63. Pingback: Tote auf der Loveparade 2010 (Update) | aktuelles | XSBlog2.0beta

  64. es mag abgedroschen klingen,aber beim Lesen deines Gedankenreports..hatte ich eben Tränen in den Augen..
    einmal vor Mitgefühl den Angehörigen der opfer gegenüber und allen die das live erleben mussten,
    einmal vor Dankbarkeit, dass alle Menschen die ich kenne und dort waren heil wiedergekommen sind
    und zuguterletzt weil das Trüppchen um mich und meinen Bruder herum nur durch einen dummen Zufall dieses Jahr gar nicht zur LP gegangen ist..und zwar keiner..

    das Einzige was mich noch interessiert ist..wer die Schuld am Ende zugeschoben bekommt..

    • ja bei diesem bericht kriegt man gänsehaut und einem wird schlecht. man merkt richtig die hilflosigkeit der menschen….

  65. hallo…. gott sei dank bist du da heil raus gekommen. ich finde die stadt ist zum größten teil schuld an dem unglück. die wissen doch wie groß die parade werden kann und stellen ein 5-fach kleineres areal nur zur verfügung. die sollten ordentlich zur kasse gebeten werden, dass die sponsoren nix dagegen gesagt haben kann ich nicht nachvollziehen!!! Ich war nur in berlin immer feiern und da war es schon immer megavoll. mein beileid und mitgefühl für die opfer und angehörigen. wenn ich die bilder sehe hab ich tränen in den augen……

  66. Wie heftig…ich bin froh das ich es mir anders überlegt habe und nicht hingefahren bin :-/

    aber hier eine kleine BITTE von mir:

    Wir müssen was gegen die Heuchler tuen!!!!
    Die können nicht ungestraft davon kommen!!!!

    http://www.loveparaderavercount.de/?COUNT=1

    also schaut rein wenn ihr gerechtigkeit wollt und schickt es an alle Leute,
    die auf der tragischen “Loveparade” waren!!!!
    Denn wenn wir was tuen können, dann das!!!!

    Mein herzlichstes Beileid an all diejenigen, die einen geliebten Menschen verloren haben <3

  67. dieser Schaller , der Polizeidirektor und alle anderen haben doch echt nicht alle Latten am Zaun ! Mein Gott wo bleibt in diesem Land eigentlich endlich mal einer der sich den Dingen stellt wie sie sind und der für getroffene Entscheidungen… auch mal die Verantwortung übernimmt ?????
    ..ich fass es nicht ! Überall das selbe !
    ich bin selbst Mutter , meine Tochter ist erst 13 und zum Glück noch zu klein, mein Sohn allerdings wird bald 19 , besucht alle Festivals die es gibt,
    zum GLÜCK ist er aber gerade im Urlaub….. liegt zufrieden am Strand….. meiner Tochter …hab ich erklärt, warum Mütter manchmal fragend auf dem handy anrufen ob denn alles o.k. ist…..
    sie ist auch ziemlich schockiert………

    Die Love Parade an sich ist doch schön, für die jungen Leute, hat sich eben aus ner Subkultur so entwickelt… die Jahre in Berlin, da war es vollkommen OFFEN und es gab nie solche Unfälle.
    Berlin hat sie nur “gesperrt” weil die Kosten an Müllbeseitigung durch über 1 Mio. Menschen zu hoch wurden.

    warum in so eine Ministadt (im Vergleich zu den Vorjahresveranstaltungen, so so eine Massenmega party nunmal hingehört und Fluchtmöglichkeiten bietet ) es geht halt immer nur ums Geld………Buisness as usuall ..
    lassen se dann halt noch mehr rein…macht ja nix ….. :-/ um 15 uhr waren schon alle EINGÄNGE DICHT !
    und warum haben denn andere große Städte im Ruhgebiet wohl vorher abgesagt, sie könnten das nicht durchführen, weil die Sicherheitsmaßnahmen nicht gewährleistet werden könnten !!!!!!!!

    und es isst unfassbar schade für alle jungen Menschen , die nun auch nicht mehr so frei und unbefangen in und zu Veranstaltungen gehen können und werden…. da fängt das Bewußtsein des Erwachswerdens an…

    Ich bin , also ich fühl mich so , …also in Gedanken bei den Eltern …. und hoffe das die weiteren Schwerverletzen ganz bald wieder ganz gesund werden !!!!
    es hätten unsere sein können….

  68. Ein sehr bewegender Bericht, der mich wirklich sehr berührt hat. Ich war auf der Suche nach ein paar Informationen über diese Tragödie, und wurde mit deinem Text völlig überwältigt, vielen Dank.

  69. Thanks for sharing your story with us. Your written report made more impact on me than what I’ve seen on TV so far. With my deepest sympathy for them who did not survive, their families and other casualties of the Love Parade.
    You must have had a guardian angel on your shoulder…
    Love and strength from Holland,
    Bert

    • Hello Bert,

      Thanks for your comment! It reminds me, that I maybe should also write an english text with my descriptions of what has happened last saturday.

      Greetz,
      Edward

      • Hello Edward,

        For most Dutch people it is no problem to read, speak or understand the German language. Besides, when I was in the army I was stationed in Seedorf (near Hamburg). Had a lot of practice. Writing is another matter though…

        Best regards,
        Bert

  70. Und Eva Hermann meint, all die, die hierbei ums Leben gekommen sind, haben es auch verdient.

    Ich wünschte die Hinterbliebenen und die, die da live dabei gewesen sind, würden Frau Hermann mal einen Denkzettel verpassen!

    • Ich möchte nicht pietätlos erscheinen, aber ich fürchte, die Eltern der 16jährigen trifft eine Mitschuld. Immerhin sind sie minderjährig.
      Zudem scheint es mir etwas zu leicht, nur die Polizei zu beschuldigen. Der Bericht von Edward stellt die Polizei auch in einem anderen Licht dar.

      Die Loveparade hätte unter diesen Umständen einfach nicht stattfinden dürfen. Punkt.

  71. Hallo Edward,

    mein Freund und ich sind etwa zwanzig Minuten vor dir aus dem Tunnel gekommen. Als ich den Himmel sah, war ich so voller Freude endlich auf der Loveparade angekommen zu sein. Ich wollte mich hinter die Menge stellen, aber da mein Freund in der Masse vorher schon einen Panikanfall hatte, sah er sich erst einmal skeptisch um. Zu der Zeit wurden schon Leute auf den Container gezogen. Ein Mann, der in Panik auf der Treppe nach oben stürmte wurde von einem POLIZISTEN MIT DER FAUST GESCHLAGEN!!!!!!!!!!!!! Als mein Freund dies sah, sind wir wieder durch den Tunnel zurück. Es kamen uns HUNDERTE freudestrahlende, hoffnungsvolle, tanzende Menschen entgegen. Ich wollte schon gerne zum Festplatz, da wir ja vom Bahnhof bis zum Tunnel 2 Std. durch Gedränge unterwegs waren. Ich überredete meinen Freund noch etwas zu warten und dann reinzugehen. Nach einer halben 3/4 Stunde kamen Menschen aus dem Tunnel, völlig dreckig, mit leerem, starren Blick, ohne Schuhe, manche ohne Hose, nur im Schlüpfer! Es war wie im KRIEG. Wir haben Getränke verteilt, Eltern angerufen um die Heimfahrt der Leute zu organisieren. Zu dem Zeitpunkt standen 20 – 30 Polizisten hinter Absperrungen und haben den Zaun bewacht!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Als ich um einen Psychologen zur Betreuung zweier 16 jähriger Mädchen, die völlig apathisch immer nur : Da sind Kinder gestorben, die haben die mit Plastik abgedeckt und feiern einfach weiter, die feiern einfach weiter! bat, hat ein älterer Polizist einen Krankenwagen besorgt. Es war der EINZIGE menschliche, hilfsbereite Polizist in diesem Bereich. Ich verstehe auch nicht, wieso man die offensichtlich traumatisierten, halbnackten Menschen zum Verlassen des Geländes drängen konnte wie VIEH! Ich verstehe nicht, wie man Seitens der Polizei so wenig Mitgefühl zeigen konnte.

    Aber kein Toter wird vergessen, der Schuldige wird sich seiner Verantwortung stellen müssen, die Toten werden ihn bis zu seinem Lebensende jeden Tag verfolgen.

    • Liebe Ramona,

      Auch dir wünsche ich, dass du deine Erlebnisse gut verarbeiten kannst. Bitte rede mit deinen Lieben darüber und wende dich ruhig an einen Psychologen, wenn du noch länger drunter zu leiden hast. Ich wünsche dir alles Gute!

      Beste Grüße,
      Edward

  72. Hallo, Edward,

    ich war schon durch die Berichterstattung des Fernsehen schockiert und durch deine Schilderung sind mir auch die Tränen in die Augen gekommen. Zumal ich am Samstag Morgen selbst noch überlegt hatte mit meinem Freund nach Duisburg zu fahren. Ich kann dir nicht sagen was, aber irgendwas hat mir gesagt nicht zu fahren. Auch ich bin so froh, das dir nichts passiert ist und fühle mit den Eltern die ihre Kinder verloren haben.
    Alles Gute!

  73. Oliver Griethe

    Hallo Edward,
    ich war kurz zuvor an gleicher Stelle wie du mit deiner Gruppe. Ich hatte bei der ersten Sperre an der Karl Lehr Strasse schon meine erste kleine Panikattacke und wollte an der Seite des Altenheims raus. Auf die Frage an einen Polizisten ob sie mich aufgrund meiner Panik rauslassen könnten,bekam ich nur die Antwort das ich selber schuld sei und noch etwas warten müsste,da es nach der Absperrung leerer werden würde. Leider wusste er nicht das er genau diese Menschenmenge ins offene Messer laufen lässt. Ich kann es nicht fassen das neben mir Menschen standen die erwartungsvoll einen schönen Tag erleben wollten und knapp 60 bis 80 Minuten später ein quallvolles Ende ihres viel zu kurzen Lebens erfahren mussten.
    Wir alle wurden in diese Enge getrieben und wie eine Herde Rindviecher hinter Zäunen gehalten die von der anderen Seite durch Polizisten bewacht worden sind die anscheinend vor Dienstbeginn ihr Hirn abgeben mussten!
    Es ist gut das soviel wie möglich im Netz über diese Tragödie berichtet wird ,da die offiziellen Behörden,sowie der Veranstalter R.Schaller dafür sorgen das Unglück zu verwässern.
    Meine Gedanken sind bei allen Hinterbliebenen und Opfern.
    Wir, die alle mit mehr oder weniger großen physischen Verletzungen davon gekommen sind, dürften wohl noch lange Zeit diesen bitteren Beigeschmack in uns spüren und ich wünsche allen überlebenden Beteiligten gute Besserung!
    Eins ist klar………einige dieser Profitgeier werden nicht mehr ruhig schlafen können!

    • Hey Oliver,

      Ich hoffe du erholst dich schnell! Bitte schreib deine Beobachtungen noch mal ganz genau auf, so wie ich es getan habe – auch wenn es belastend ist; es hilft einem dabei, mit dem Erlebten fertig zu werden. Du erzählst von physischen Verletzungen.. Ich hoffe, dass du und deine Freunde da heil raus gekommen sind!

      Viele Grüße,
      Edward

  74. Ach das stimmt doch alles überhaupt garnicht, was da von den Leuten medien kommt und von den Leuten, die die Love Parade nicht mehr kennen. Von wegen Kapazitätsproblem, das ist nun der boomerang der zu den Veranstaltern wieder zurückkommt, wenn solche utopischen Besucherzahlen erfindet.

    Bei einem Fussballspiel oder einem Konzert werden die Besucher organisiert zur Veranstaltung hingeführt und nach der Veranstaltung wieder herausgeführt. Während der Veranstaltung sitzen die auf ihren Plätzen oder stehen vor der Bühne singen, tanzen, klatschen mit. Wenn jetzt aber garkein Konzert stattfindet, sondern einfach nur Menschenmassen in einem Stadion stehen und unkoordiniert hin und her laufen, dann gibts zwangläufig Gedrängel und Massenpanik, ohne dass das Stadion überfüllt ist. Und genau das haben die Veranstalter gemacht. Es ist nicht mehr die Love Parade aus den 90ern, wo die Leute den Wagen hintergelaufen sind und getanzt haben, wo die Leute 5std an der Siegessäule stehen und tanzen. Es ist einfach nur ein Menschenauflauf. Wo wollte man die Menschen hinführen? Haben die gedacht, die Menschen stehen 5std. doof an der Siegessäule rum. Massenpanik oder Gedrängel kommt nicht durch die hohe Menschenmasse an sich zustande, sondern durch die Bewegung der Menschen. Man kann nicht ein Volksfest auf denen Menschen einfach nur umherlaufen absperren und die Leute in einen Platz führen und erwarten, dass die dort dann auch bleiben.

    Wer in den 90ern in Berlin war, der weiss, wie voll es ist, wenn WIRKLICH 1,5 Millionen Menschen auf der Love Parade ist. Man hatte viel weniger Platz an der Siegessäule als im Ruhrpott. Das Gedrängel um dort hinzukommen war nicht anders. Aber wenn man erstmal da war, dann ist man dort geblieben. Das ist der grosse Unterschied. Der Platz in Essen, Dortmund und Duisburg war nicht annährend gefüllt. Die Leute sind einfach nur rein gelaufen und wieder zurück, hin und her. Dadurch entstehen Staus. Diese ganze Veranstaltung wurde einfach falsch organisiert. Absperrungen und abgesperrte Zuganswege haben auf solchen Veranstaltungen nix zu suchen.

    Und jetzt mal was zu den erfundenen utopischen Besucherzahlen, womit die Veranstalter sich selber jetzt in die Bedrouille gebracht haben. Aufgrund der hohen Besucherzahlen wurde die Love Parade Mitte der 90er an die Siegessäule verlegt. Es waren dort 500.000 Besucher. Den Höhepunkt hat man 1999 mit 1,5 Millionen Besucher erreicht. Jeder der dort war, der weiss, wie es aussieht, wenn soviel Menschen darumrennen. Und natürlich wird diese Besucherzahl nie wieder erreicht werden. Der Hype in den Medien war so gross, das schon fast jeder dort hingefahren ist. In Vergleich dazu bekommt von dieser Mc-Fit-Marketing-Kampagne kaum noch was mit. Und wo sollen die Reserven sein, dass man diese Zahl noch übertreffen kann.

    2006 wurde diese McFit Parade noch einmal in Berlin organisiert. Obwohl da schon das Gelände komplett abgesperrt wurde, war es noch nie so leer auf der Love Parade. Die kompletten Grünflächen waren frei und man hätte sogar einen Liegstuhl aufstellen können. Der Mc-Fit-Heini musste die Love Parade natürlich als Erfolg verkaufen und hat doch tatsächlich von 1 Millionen Besucher gefaselt. Na hoppla, wo sollen die denn gewesen sein? Die Polizei hat übrigens im Hachhinein von höchstens 300.000-500.000 gesprochen. Das lustige war. eine Woche vorher war das WM-Endspiel. Man hat ehrlich gesagt keinen Unterschied gemerkt zwischen der WM-Meile und der Love Parade. Soviel zur der heutigen Love Parade.

    In Essen das gleiche Theater. Noch nie so mühelos zur Abschlusskundgebung durchmarschiert und auf dem Gelände hätte man Turnübungen absolvieren können. Natürlich, wenn man den Vergleich nicht hat, dann kommt einem das wirklich voll hat. Aber wenn eine Stadt wie Berlin mit über 3 Millionen Einwohnern schon höchsten organisatorischen Aufwand betreiben muss, um 1 Millionen Menschen zu händeln, dann reichen in der Mini-Stadt Essen, wo garnix organisiert wurde, schon 300.000-500.000 Menschen, damit es voll aussieht. Auch hier wurde wieder eine utopische Besucherzahl von über 1 Million erfunden.

    Aber den Vogel hat man in Dortmund abgeschossen. Dort warens dann schon angeblich 1,6 Millionen Besucher, von denen natürlich wieder nur der Veranstalter was wusste. So ein Zufall aber auch, genau um 0,1 millionen den rekord gebrochen. Wundert mich nur, dass es nicht genau 1,5 Millionen + 1 Besucher war. Und natürlich wieder alle an feiern und tanzen. Natürlich. Wie der Tom novy schon sagte: ” Eine reine Medieninszenierung” Was soll man vor Menschen auflegen, die das eh nicht interessiert und nur rumstehen.

    Und in Duisburg haben sie nun den Salat. Die Skepsis der Polizei und Feuerwehr bezog sich auf den Andrang von 1 Millionen Menschen. Die Veranstalter habens trotzdem durchgezogen, weil man ja auch nie wirklich mit diesen Andrang gerechnet hat. Seit 2006 sind die besucherzahlen nicht annährend an die millionen dran gekommen. Die sind doch nicht blöd und versuchen 1millionen Menschen auf das kleine Gelände zu lotsen. Man kann das schwachsinnige Argument mit dem Kapazitätsproblem mal langsam vergessen. Es spielt überhaupt garkeine Rolle ob 1,4 Millionen oder 200.000 Die Fläche war doch noch garnicht gefüllt und es waren zu diesem Zeitpunkt nur wenige 100.000 dort. Das hat ja nun die Polizei bestätigt. Das Problem war einfach diese Menschen durch diesen Tunnel zu führen und zu erwarten, dass keiner wieder zurück will.

    Aber das habe die Veranstalter nun davon. Jetzt müssen sie erklären, warum man mit 300.000 Menschen plant, obwohl doch in den letzten Jahren angeblich achsoviele Millionen da waren.

    • Exzellent. Aber nicht verzweifeln: in zwei bis drei Tagen werden diese Truisms in allen tageszeitungen zu lesen sein. Unsere hauptberuflichen Journalisten sind halt manchmal etwas arg langsam.

  75. Pingback: Es hilft keinem mehr, aber steht trotzdem zu euren Fehlern « Habt ihr nichts anderes zu tun?

  76. Es tut mir für die Angehörigen und die Freunde Leid der Opfer, mit so einem Verlust hatte niemand gerechnet. Ich selber und meine Freunde sind nur knapp dem Tod entkommen.
    Ich Hoffe das die Loveparade irgendwann fortgesetzt wird dann aber richtig organiesiert und mit mehr Sicherheit.

  77. Als Duisburger bin ich von den Ereignissen natürlich besonders schockiert, und extrem verärgert. Die Loveparade hätte nie in unserer Stadt stattfinden dürfen, weil Duisburg schlichtweg nicht die nötige Infrastruktur für eine Veranstaltung dieser Größenordnung vorweisen kann.

    Wenn man sich Berlin anschaut, mit 3.4 Millionen Einwohnern, das ist eine ganz andere Schuhgröße. Ich denke selbst für Berlin war das Spektakel jahrelang eine Belastung. Duisburg (mit nur ca. 500.000 Einwohnern) hätte sich nicht wagen dürfen, Gastgeber für so viele Menschen spielen zu wollen.

    Das bereitgestellte Gelände ist aus nahegelegenen Gründen gewählt worden. Es grenzt direkt an den Hauptbahnhof, ist relativ groß, und ungenutzt. Die Atmosphäre erinnert mich an die ersten kultigen Technoparties, die ich in leerstehenden Industrieanlagen gefeiert habe.

    Eine große Veranstaltung wäre dort absolut denkbar gewesen. Aber nunmal nicht die größte Party der Welt. Es war im Vorfeld bekannt, dass man mit ca. 1.5 Mio Besuchern zu rechnen hatte (also das dreifache! der Einwohnerzahl der Gastgeberstadt).

    Und denen stellt man einen Platz zur Verfügung der nur für 250.000 Menschen ausgelegt ist, mit der Hoffnung/Erwartung, daß der Rest sich irgendwo in den Strassen verteilt? Wie dumm kann man denn sein, dass man nicht voraussieht, dass hunderttausende “Ausgesperrter” verärgert versuchen werden, doch noch aufs Gelände zu kommen?

    Ich sage jetzt nicht, dass man zwingend mit Toten rechnen musste. Aber Probleme waren vorausprogrammiert. Mich wundert fast, dass es zum Glück keine Randalen gegeben hat, als Tausenden (Zigtausenden?) klargemacht wurde, dass sie umsonst zur Party angereist sind.

    Das Sicherheitskonzept hätte aufgehen können, aber es gab offensichtlich im Bereich dieses Zugangstunnels einen tödlichen organisatorischen Fehler. Wie kann man denn bitte die eine Seite absperren, und gleichzeitig zulassen, dass immer mehr Menschen den Tunnel betreten können?

    Was mich im Nachhinein sehr ärgert ist, dass unser Oberbürgermeister, der diesen Scheiss in letzter Instanz genehmigt hat, und enthusiastisch blind aktiv gefördert hat, dass die Parade in Duisburg stattfindet, jetzt nicht den Mumm besitzt, sofort das Amt niederzulegen. Sondern momentan noch dreist abstreitet, besonders involviert gewesen zu sein.

    Der Mantel des Schweigens, mit dem die Verantwortlichen nun versuchen, sich noch möglichst lang aus der Affäre zu ziehen und die Erkenntnis, dass eine Aufklärung noch Monate dauern könnte, sind ein Schlag ins Gesicht für die Angehörigen und Freunde der Opfer.

    Duisburg hat ja in den letzten Jahren intensiv, fast krampfhaft, versucht sein Image zu verbessern. Wer hier nicht lebt, könnte angesichts der modernisierten Innenstadt, des umgebauten Innenhafens, und ambitionierter Kulturprojekte fast auf die Idee kommen, dass wir keine mittelgroße, größtenteils schmuddelige Ruhrpott Stadt (mehr) sind.

    In diesem Licht ist es schon nachvollziehbar, dass alle sich gewünscht hatten, eine weltbekannte Veranstaltung wie die Loveparade herzuholen. Aber um das zu realisieren wurden wohl an zu vielen Stellen beide Augen zugedrückt, und Planung mit Hoffnung vermischt.

    Ein Ziel ist wohl erreicht worden. Duisburg ist weltweit Zentrum der Aufmerksamkeit geworden. Leider nicht auf die beabsichtigte Art und Weise. :(

    PS: Ich hoffe keiner ist allzuböse, dass mein Kommentar keine ausschweifenden Beileidsbekundungen enthält. Selbstverständlich empfinde ich auch Trauer und Mitgefühl. Aber auch Ärger, und über diesen wollte ich ein paar mehr Worte verlieren.

    • Robert, ich bin zu 150% Deiner Meinung. Diese Loveparade haette niemals in Duisburg stattfinden duerfen. Das was da passiert ist war und ist absolut kriminell. Viele user sprechen von Mord an den mittlerweile 20 Opfern, nach meiner Meinung ist dies etwas uebertrieben. Aber es war definitiv grob fahrlaessige Toetung, und die Stadt Duisburg, Polizei und Veranstalter muessen zur Rechenschaft gezogen werden. Mein Mitgefuehl gilt sowohl den 20 Opfern und deren Familien und Freunden, als auch den Ueberlebenden, die nun mit diesen furchtbaren Bildern und Erinnerungen weiterleben, und dieses Erlebnis verarbeiten muessen. Ich wuensche Euch allen viel Kraft, und den Verletzten eine schnelle Genesung.

      R.I.P.
      RJ

  78. Melanie Vittinghoff

    Kann es immer noch nicht begreifen was passiert es ist schrecklich das es 19 Tote gab und einer noch in lebensgefahr schwebt.
    Ich kann das alles noch nicht glauben

  79. Danke für deine bewegenden Eindrücke, Edward.

  80. Hallo,

    ich bin Radio-Journalist und mache diese Woche einen Beitrag darüber, was die Tragödie für Berichte und Content im Netz hervorgerufen hat und v.a. ob die Staatsanwaltschaft mit diesem Material arbeiten will/kann.

    Über ein kurzes Gespräch würde ich mich sehr freuen.

    Danke & Grüße, Lukas

  81. Ich bin fassungslos und weiß nicht wie ich damit umgehen soll! Mein Beileid für alle Familien und Freunde der Opfer. Ich war live dabei und habe es erst gestern Abend richtig realisieren können. Die Organisatoren und die Stadt Duisburg müssen zur Verantwortung gezogen werden, denn wie man schon in Essen und Dortmund sehen konnte war es klar das mehr als eine Million Menschen diese Party besuchen. Wie verrückt muss man dann sein einen Veranstaltungsort für 250000 zu planen mit einem einzigen Durchgangspfad! Ich bin voller Trauer… R.I.P

  82. Vielen lieben Dank, dass Du uns an Deinen Erlebnissen teilhaben lässt und ich freue mich so sehr, dass Du es geschafft hast.

    Ganz lieben Gruß
    Sylvi

  83. Eine kurze Milchmädchenrechnung: bei 4000 (anfangs war ja von deutlich weniger die Rede) Polizeikräften und einer sehr sehr konservativen Schätzung von 1 Mio Besuchern wäre jeder Polizist für 250+ Menschen zuständig gewesen. Das kommt mir einfach zu unterdimensionert vor, selbst wenn man noch die (wohl überwiegend unvorbereiteten Helfer und Security Leuts dazuzählt) vor.

    Ich fühle mich erinnert an die Schulzeit. Einige hundert Schüler auf dem Hof, 2 Lehrer damit beauftragt die Lage zu beaufsichtigen. Vereinzelte Probleme liessen sich so regeln, aber auch nur solange fast alle überwachten Personen sich brav verhielten.

    Über wie viele andere Personen kann eine einzige Ordnungskraft, selbst bei entsprechend guter Schulung, Kontrolle ausüben, wenn die Situation ausufert? 5? 10? 25? Sicherlich nicht 250, da setzt eine Eigendynamik ein die nicht von wenigen Menschen gesteuert werden kann.

    • “und einer sehr sehr konservativen Schätzung von 1 Mio Besuchern” — Das wird noch interessant. Mir scheint 1 Mio. sehr hoch gegriffen zu sein. Und der Einwand “Aber vor zwei und drei Jahren waren es auch so viele” ist auch nur begrenzt überzeugend. Waren es in Dortmund wirklich so viele? Vielleicht ein interessantes Nebenergebnis dieser Tragödie: dass endlich mal zu seriösen Zählungen zurückgekehrt wird. Hier in Berlin sollen es 1999 1,5 Mio. gewesen sein. Ich glaub das nicht ganz. Aber wie gesagt: Wäre wichtig, dass mal seriös abzuklären; im konkreten Fall wird das anhand der Luftaufnahmen auch gehen.

  84. Duisburg war doch immer ein schmutziger Ort.
    Nach Bernhard Dietz, dem Fußballer, lief da nichts mehr zusammen.
    Ob Bochum oder Castrop, die Love-Parade gehörte nicht ins Ruhrgegiet, sondern nach Berlin!

    • “Ob Bochum oder Castrop, die Love-Parade gehörte nicht ins Ruhrgegiet, sondern nach Berlin!” Um Gottes willen, wir sind froh, sie hier los zu sein!

  85. Anonymous_Userin_008

    Erstmal ein Wort an den Threadstarter : Willkommen in deinem zweiten Leben! Ich freue mich mit dir das du es rausgeschafft hast!

    Nun zum Thema :

    Ich selber war schon in soeiner Situation , allerdings war das was ich erlebte bei weitem nicht so krass wie die Menschenmassen bei der Love-Parade.

    Ich verstehe nicht wieso die Leute noch weiter in die Masse gelaufen sind , obwohl sie doch hätten merken müssen, bzw. bedenken, das es sich 1. um die größte “Party der Welt” handelt und zweitens um sie rum immer dichter, und es irgendwann keinen Ausweg mehr geben wird. Desweiteren find ich es ganzschön simpel die Schuld bei der Polizei zu suchen, wenn man mal bedenkt das die Polizei verzweifelt versucht hat die (zugegeben ungeeigneten) Absperrungen beizubehalten. Die Schuld hat allein die Stadt Duisburg und der Veranstalter -.- Hätten sie nur mehr Security rund um das Festgelände postiert, zur Not auch aus anderen Bundesländern, und alles vernünftig abgesperrt wäre sowas garnicht passiert. Das wäre an der Stadt ihrer Stelle meine BEDINGUNG gewesen,wenn die Veranstaltung stattfinden soll! Für Fußballspiele fahren sie doch auch schwere Geschütze auf inform von Wasserwerfern etc. wieso hier nicht?

    Liebe Grüße an alle ;-)

    • Ich verstehe nicht wieso die Leute noch weiter in die Masse gelaufen sind , obwohl sie doch hätten merken müssen, bzw. bedenken, das es sich 1. um die größte „Party der Welt“ handelt und zweitens um sie rum immer dichter, und es irgendwann keinen Ausweg mehr geben wird.

      Dazu zitiere ich mal aus meinem Nachtrag:

      Als wir um etwa 16:30h in den Tunnel gingen war die Situation noch (bzw. wieder) recht entspannt, da es auf einmal viel Platz gab, nachdem wir vorher sehr lange, eng an eng am ersten Kontrollpunkt warten mussten. Die Stimmung war anfangs, am Eingang des Tunnels, noch sehr ausgelassen und man sah (und hörte!) wie sich die Menschen darauf freuten gleich ordentlich Party zu machen. Auch ich dachte, wir wären schon so gut wie drin und stimmte ins fröhliche Pfeifkonzert mit ein.

      Erst ab der Mitte des, mit etwa 300m beängstigend langen, Tunnels wurde es voller und die ersten Menschen kamen uns schon wieder entgegen. Einige Fragten die Entgegenkommenden Leute wie die Party sei und warum sie schon gingen, worauf immer die Antwort kam, dass man „da vorne“ nicht durch komme, weil es dort zu voll sei. Wir ließen uns davon aber nicht beirren und ich dachte, dass das einfach nicht sein kann. Sinngemäß meinte einer meiner Begleiter „Hey, das ist die Loveparade! Die wissen doch, wie viele hier kommen.. Wir werden da locker reinkommen.“ und alle stimmten dem zu. Verständlicherweise dachte niemand an eine Umkehr – man ist ja nicht den ganzen Weg gefahren, um dann so kurz vor dem Ziel (zu dem Zeitpunkt noch ohne ersichtlichen Grund) aufzugeben, noch bevor’s richtig los ging.

  86. soeben habe ich in den Nachrichten erfahren, dass ein 21jähriges Mädchen an ihren schweren Verletzungen gestorben ist, das 20. Opfer und das nur wegen Profilierungssucht und der Geldgier einiger skrupelloser Geschäftemacher??!!!…….
    Ich bin dafür: denn es reicht jetzt!
    Wir Bürger, sollten uns zusammentun und nicht eher ruhen, bis hier alle Verantwortlichen, auch wirklich zur Verantwortung gezogen werden und auch wirklich nach aller Härte der Gesetze bestraft werden!!!
    Von wegen, was bringt es, wenn dann halt der Bürgermeister zurücktritt?!…das ist doch ein Hohn!!
    Der soll, wenn er das genehmigt hat und somit Verantwortlich ist, ebenso wie ein Durchschnittsbürger, der eine grob fahrlässige Tötung begeht, mit lebenslanger Haft bestraft werden!!! Ebenso Alle Mitbeteiligten!!!……
    Könnten wir nicht hier über das Internet ein Forum einrichten?

    “Bestrafung aller Verantwortlichen Schuldigen an der Tragödie der Loveparade 2010″

    ich denke wenn hier mal sehr viele betroffene Bürger sich namentlich eintragen und geschlossen hinter so einer Aktion stehen, dürfte es der Staatsanwaltschaft schwer fallen, hier wie schon gleich zu Anfang versucht, alles schön zu reden und wie immer nur zu vertuschen!……Es kann nicht sein, das dies was hier passiert ist, nur eine Riesen Sensation war, und morgen wieder vergessen sein wird!!!!

    ebenso bin ich darüber wütend, dass den Verantwortlichen jetzt natürlich gleich einfällt,
    dann wird es diese Veranstaltung eben nie mehr geben!…
    wenn dies bei einem Fußballspiel in einem überfüllten Stadion auch so passiert wäre, dann würden mit Sicherheit auch alle Fußballspiele in Zukunft VERBOTEN werden!…..
    wenn hier viele junge Leute friedlich zusammen feiern und miteinander Spaß haben wollen?…ja, da fragt man sich, wo liegen hier die Interessen?
    Fußball ist halt ein Milliardengeschäft?!……
    R. Ehrig

  87. Ich wage zu widersprechen (@anon_008), denn ich glaube die Polizei trägt eine Mitschuld. Vielfach wurde kommentiert “Die Polizei hat ihr bestmöglichstes getan”, und in diesem Licht würden die Beamten sich sicher gern selbst weiter betrachten.

    Aber es wurde auch bereits Kritik laut, von Jugendlichen, die die Polizisten um Hilfe gebetan haben, und darauf hingewiesen haben, dass das im Tunnel da “einfach nicht so geht”.

    Diese sind einfach abgewimmelt worden, teils mit patzigen Kommentaren (angeblich). Nun ja. Einerseits ist die Polizei verpflichtet jeder Meldung und Anzeige ersteinmal nachzugehen. Andererseits muss im Vorfeld bereits eine Filterung und subjektive Bewertung der Informationen stattfinden.

    Da haben wir nun den Polizisten, den ein paar hysterische Raver anschreien “da vorn gibt es ein Problem”, und im Gegensatz die Anweisung seiner Einsatzleitung “halt hier die Stellung”.

    Schon klar, dass der Polizist geneigt ist, sich nach vorab besprochenen/befohlenen Mustern zu verhalten. Meist bestimmt auch richtig, aber im vorliegenden Fall in gewissenen Situationen grundfalsch, weil eine angemessene Reaktion so verhindert wurde.

    • Wozu gibts Funkgeräte? Wenn die so ne Info von nem Besucher bekommen…warum fragen die nicht an anderen Stellen nach, um dem nachzugehen?

  88. Nachtrag: Auch wenn ich denke, dass die Polizei teilweise verantwortlicher hätte handeln sollen, kann man den einzelnen Beamten wohl keine großen Vorwürfe machen.

    Polizei zählt wie auch das Militär zu exekutiven Kräften. Sie führen Anweisungen und Befehle aus, und auch wenn Mitdenken und Zivilcourage begrüsst werden kann man dies wohl nicht voraussetzen.

    • Da gabs die einen welche geholfen und Leben gerettet haben wie sie nur konnten und die andren die keinen Verstand oder kein Arsch in der Hose hatten.

      Wer zb. hinter den Gittern zu einer Böschung steht und sieht wie Leute über die Köpfe rausgetragen werden, weil diese vor physichen Druck zusammenbrechen, und nicht die Gitter freigeben… ist entweder feige oder einfach nur saudumm!!!

      Hätte der Sicherheitsstab frühzeitig interveniert und den Druck aus den Massen genommen indem man die Massen an geeigneter Stelle durch die Zäune lässt(ggf umleitet), hätte es nicht zu so solch einer grausamen Tragödie kommen müssen.

      Mein Gott stellt euch vor es hätte diese Treppe nicht gegeben :(
      Die Menschen wären Aufgrund des Drucks reihenweisse umgekippt und dann wie bei der Treppe umgekommen.

      Viele der Polizisten sollten sich fragen ob jede Entscheidung über Funk oder vorher mündlich so richtig war. Da war deutliche Inkompetenz im Spiel. Jeder Soldat oder Polizist hat gelernt das man bei krassen Fehlentscheidungen die Befehle nicht befolgen muss.

      Ich frage mich wer dieses Sicherheitskonzept wirklich erstellt hat? McFit oder die Polizei? Die Polizisten machen doch alle nen IQTest zur Einstellung.. war da keiner in der Lage das richtige zu tun?

      Ich danke allen Polizisten die ihr bestes gaben um die Menschen aus den Massen zu helfen .. Ihr wart Helden.
      Jeder einzelne Raver der einen andren geholfen hat sei dank .. Ihr habt noch schlimmeres verhindert und sie werden euch ewig dankbar sein.

      Trauer und Wut :(

      • Hmm…viele sind der Meinung, dass genau diese Treppe das Problem war, weil so viele dorthin geströmt sind…

      • @Daphne

        Ja das stimmt leider. Das alles irgendwie zu verstehen ist unheimlich schwer. Offensichtlich wusste auch viele garnicht wos lang geht da alles abgesperrt war und die Masse immer enger wurde.

        Meine Überlegungen gingen auch dahin das es immer voller dort wurde. Es kamen immer mehr Leute durch den Tunnel.

        Es ist einfach alles nur noch schrecklich und garnicht richtig zu begreifen.

  89. Pingback: Top Posts — WordPress.com

  90. “Mein Gott stellt euch vor es hätte diese Treppe nicht gegeben” – Booooh, du hast aber auch gar nichts kapiert. Stell dir vor, man hätte diese Sch***-Treppe im Vorfeld weggesprengt – DANN wäre es zu dieser Katastrophe gar nicht gekommen.

    • lies dir das mal diesen Augenzeugenbericht durch:

      http://juliasloveparade.blog.de/

      Vielleicht wird dir ja dann klar was für ein enomer Druck in so einer Masse herscht. Starke Hitze, kaum Luft, Brustkorb wird zusammen gequetscht, Ohnmacht, Bewusstlosigkeit.

      Wenn es gar keinen Ausgang da gegeben hätte wäre das sogar noch schlimmer geworden als es ohnehin wirklich schon schrecklich war.

  91. Ich denke es sind auch viele Menschen durch den Druck der Menschenmassen gestorben bzw. Bewusstlos geworden….

    Man muss sich Vorstellen das von der einen Seite mehrere 100.000 Menschen durch den Tunnel hinein und auf der anderen Seite vielleicht 100 oder 200.000 Menschen gleichzeitig wieder Raus wollten….dabei Entsteht ein Riesendruck und dazu noch Platzangst……..

    Beweis dafür ist das englische Fussballspiel wo glaub 96 Menschen ums Leben gekommen sind ,durch Druck (Erstickt) weil Sie in einen Käfig gespeert wurden und immer Mehr Mensch da Reinkamen..

    Jeder der schonmal auf der Loveparade war und in der Menge mitgeschwommen ist (wenns richtig voll war) kann sich Vorstellen wie sich das in bzw. neben dem Tunnel angefühlt haben muss….

    Ich denke die Veranstalter und die Stadt Duisburg wollen sich mit dieser Behauptung nur Rausreden…

    Im grossen und Ganzen Grobfahrlässiges Verhalten von den Veranstaltern und der Stadt!

  92. Unsereins geht für fahrlässige Körperverletzung in den Knast.
    Und solche Leute werden mit einer Geldstrafe oder Bewährung davon kommen.

    • jap stimme dir zu, wenn Veranstalter + derjenige der es seitens Stadt genehmigt hat, _nicht_ in den Gefängnis kommen.. wofür denn sonst? Ich meine was “berechtigt” einem sonst ins Gefängnis zu gehen?

      Als Veranstalter ist man nunmal dazu verpflichtet dafür zu sorgen, das jeder Teilnehmer wieder Gesund nach Hause kommt – wie soll man nun bei jeder Veranstaltung davon ausgehen das man sterben wird?

      Und auch wenn sich einige (gibt ja durchaus positive Begegnungen) Polizisten (laut Augenzeugen) sich total Fehlverhalten haben – das ist nicht deren Aufgabe!! So eine Veranstaltung muss vom “Staff” der Lovapent organisiert/durchgeführt/kontrolliert werden.

      Übrigens: Lustig im McFit forum zu sehen wieviele Fanboys unterwegs sind…

  93. :( Ich habe gehört die Loveparade , d.h. der Platz für die LP für nur 300.000 geeignet war und da sind 1,5 Mil. gekommen.

  94. Danke für deinen Bericht… ich habe einen Kommentar zu der Katastrophe geschrieben: http://ortungen.wordpress.com/2010/07/26/wir-sind-katastrophe-love-parade-wird-death-parade-bei-ruhr-2010/

  95. Hier mal ein Link für all die, die versuchen der Polizei und der Feuerwehr die Schuld zuzuschieben!

    http://www.wdr.de/themen/panorama/unfall07/loveparade/100727.jhtml?rubrikenstyle=panorama

    Es gab Sondergenhmigungen! Das heisst, es wurde damit die Sicherheit umgangen! Da ist Polizei und Feuerwehr machtlos…
    Die Polizei hatte zudem keine “Handhabe” auf dem Areal selber…

    Hier ein Auszug aus dem Artikellink, das sagt doch schon Alles:
    soll die ordnungsbehördliche Erlaubnis für die Loveparade erst am Veranstaltungstag um 9 Uhr morgens von Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) erteilt worden sein. Noch am Tag zuvor sei in verschiedenen Sitzungen über das Sicherheitskonzept debattiert worden. Dabei hätten die Duisburger Berufsfeuerwehr und Polizisten nochmals deutlich gemacht haben, dass die Großveranstaltung so nicht stattfinden könne.

    Am Samstag hätte dann eine Entscheidung gefällt werden müssen, sagte ein Beamter der Zeitung. Es sei den Verantwortlichen keine andere Wahl mehr geblieben, als ihr Einverständnis zu geben. Schließlich seien schon Tausende auf der Anreise gewesen, berichtete ein Mitarbeiter aus dem erweiterten Organisatorenbereich.

    Verwirrung um Genehmigung

    Nach Darstellung der FDP in Nordrhein-Westfalen lag der Polizei die offizielle Genehmigung der Bauaufsicht der Stadt Duisburg für die Mega-Veranstaltung sogar erst am Tag nach dem Unglück vor. Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Horst Engel, habe diese Information von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) erhalten. “Die Genehmigung der Bauaufsicht, der Bauverordnung, der Bauverwaltung der Stadt Duisburg ist vom 21. Juli. Und die hat die Polizei erst am Sonntag erreicht, also ( …) direkt nach der Veranstaltung.”

    Prestigegeile Leute haben sich über alle Warnungen hinweggesetzt und die sollen nun endlich zu Ihrer Schuld, die sie sich selber aufgeladen haben, stehen!

  96. @olivia: Ja, das hast du gehört. Das stimmt aber nicht. dürfte mal langsam klar sein. Es wurden Menschen in beide richtung durch ein zu enges Nadelöhr geschleust. Es ist NICHT das Problem, das der Platz zu klein war. Der Platz war nicht annährend gefüllt und diese 1.4 millionen Menschen sind ein Märchen. Und es ist fast schon pervers, wie sich der Schaller versucht sich rausreden und die Polizei die Schuld in die Schuhe schieben will, nur um seine Medieninszenierung aufrecht zu erhalten.

    Das wird auch ganz interessant, dass mal langsam die wahren Besucherzahlen zu Tage kommen und nicht die hochgepushten des Veranstalters, wo es nur noch um Rekorde und Erfolgskonzepte geht.

  97. Pingback: Es macht mich traurig – Nachtrag zur Loveparade 2010 « Twitgeridoo!

  98. Vergleichen wir mal 1999 mit 2007-2010. 1999 waren am freitag schon Massen unterwegs Richtung Berlin. Die Autobahnen waren am Samstag ab Hamburg komplett dicht. Die Züge waren ab Bremen proppen voll. Das bezieht auf den Anfahrtsweg ausm Norden. Die Bahn hat ihren kompletten Fahrplan sausen lassen und ist gefahren, wie sie wollte. Man hatte das Gefühl, ganz Deutschland ist lahmgeleft. In Berlin ohne Absperrung mehr Menschenmassen als im Ruhrgebiet mit Absperrung. Wer das miterlebt hatte, der weiss wie lachhaft diese genannten Besucherzahlen im Ruhrgebiet sind. Mal davon abgesehen, diese Besucherzahlen wurden vom VERANSTALTER zu einem Zeitpunkt genannt, als man es noch garnicht wissen konnte. Aber hauptsache man konnte die Rekordbesucherzahlen zur besten Sendezeit verkünden.

    Über Millionen Besucher? Ja, aber alle drei Paraden zusammengezählt.

  99. Pingback: Was ist in Duisburg tatsächlich passiert? Erstes Material « Dokumentation der Ereignisse zur Loveparade 2010 in Duisburg

  100. Und Overbeck macht den Gedenkgottesdienst. Ich kotze gleich.

  101. Ich versuche hier, verschiedene Videos/Bilder geordnet auf einer Google Karte zu sammeln:

    http://loveparade2010doku.wordpress.com/

    Später soll noch eine Art Zeitstrahl dazukommen (dazu brauche ich allerdings noch mehr Infos von den Videouploadern, wann die Videos jeweils aufgenommen wurden)

  102. @Markus: Ich,die auch bei der Tragödie dabei war kann nicht ganz verstehen was du uns sagen willst?! Mich interessieren diese Zahlen recht wenig den Fakt ist,dass jeder wusste,dass mehr als 2 Leute anreisen werden um dort einen schönen Tag zu verbringen.—Denn selbst wenn 20 menschen dort erwartet worden wären und wären dort durch Fremdverschulden ums Leben gekommen, muss jemand zur Rechenschaft gezogen werden. Da ist es müßig sich darüber zu unterhalten, ob nun 1 oder 1Mio Menschen dort waren. Das Schlimme an der Sache ist die Tatsache,dass sich hier jeder auf jeden verlassen hat und aus Raffgier die Augen zugemacht hat. Man muss nur in die Augen der Verantwortlichen sehen,um zu wissen dass sie aber auch rein gar nichts zu ihrer Entschuldigung sagen können. Mir tun nur die Polizisten an forderster Front leid ,die mit mir gesprochen haben und schon dort ihre exekutive Fassade fallengelassen hatten. Die vor Ort wussten ALLE,dass das nicht gut gehen kann. Eine Polizistin stand vor mir und sagte: ich weiß nicht was ich ihnen sagen soll. Ich schäme mich einfach und könnte nur noch heulen.

  103. Ich finde die realen Besucherzahlen dennoch interessant. Ich denke jeder kann sich ausrechnen, dass auf dem eigentlichen Veranstaltungsgelände zu keinem Zeitpunkt 1.5 Mio Menschen GLEICHZEITIG waren, sondern dass dies die Zahl der Besucher ist, die über den Tag verteilt durch die Strassen von Duisburg gewandert sind.

    Selbst wenn diese Zahl nach oben hin beschönigt wurde: es waren verdammt viele Menschen, und es ist doch Fakt, dass lange nicht allen Zugang zum Gelände gewährt werden konnte.

    Duisburg ist keine allzugroße Stadt, aber im Ruhrgebiet leben verdammt viele Menschen. Schon allein aus den umliegenden Städten (Bochum, Essen, Dortmund, Düsseldorf, Köln etc, um ein paar zu nennen) konnten Menschenmassen ohne großen Zeitaufwand anreisen. Dazu kommt die Grenznähe zu Holland, dazu noch die Enthusiasten denen kein Weg zu weit ist für die größte Party der Welt. Unter den Toten befindet sich doch unter anderem sogar ein Australier!

    Die Aussage der Polizei, dass man nur ca. 150.000 Besucher bestätigen könne ist lächerlich. Wären es nur so wenige gewesen, dann hätten die gemütlich aufs Gelände wandern können, und es wäre nichts schlimmes passiert.

    Zum Zeitpunkt der Tragödie war das Gelände angeblich noch lange nicht gefüllt. Warum hat man dann die Rampe abgesperrt, und so diese Katastrophe verursacht? Warum wurden Nachkommende bereits am Hauptbahnhof aufgefordert, wieder nach Hause zu fahren?

    Wer behauptet, es seien nur zB ein paar Hunderttausend Besucher vor Ort gewesen, spielt der Ausrede in die Hand “prinzipiell lief alles wie geplant, es handelt sich um individuelle Problematiken”. Diese Person würde imo den Besuchern fast vorwerfen “Hey, wir hatten genug Platz für alle, warum quetscht ihr euch zu Tode?”. Makaber, sowas.

    Eigentlich wollte ich selber zur Parade, konnte aber aus persönlichen Gründen nicht hin. Im Nachhinein bin ich natürlich heilfroh, aber mir fehlen persönliche Eindrücke. Zu der Berichterstattung im WDR habe ich erst dazugeschaltet, als mein Bruder mir am Telefon erzählte, es habe dort Tote gegeben.

    Daher meine Frage an besser Informierte: Gab es unterwegs überhaupt Nebenbühnen, um die Leute die noch auf dem Weg zur Hauptveranstaltung waren ein wenig abzulenken und den Andrang etwas zu entspannen? Nein, oder? Ebenfalls ein sträflicher Fehler, wenn das der Fall ist/war.

  104. Pingback: Loveparade 2010 – Mein Gedächtnisprotokoll | Posthumus

  105. Übrigens, ein recht interessantes Zitat welches hier zu finden ist:

    http://www.wdr.de/themen/panorama/unfall07/loveparade/100727.jhtml?rubrikenstyle=panorama

    “Die 20 Todesopfer sind ausnahmslos an Brustquetschungen gestorben. Dies ergab die Obduktion der Getöteten, wie NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Entgegen ersten Annahmen sei offenbar keines der Opfer durch einen Sturz aus größerer Höhe ums Leben gekommen.”

    Am Wochenende wurde ja die Hauptschuld auf diese Treppe gelenkt “zuviele Menschen versuchen da gleichzeitig hochzukommen, fallen runter, stürzen auf Absperrgitter” —> teilweise selber schuld, dachte sich sicher so mancher.

    Nun ist wohl eher offensichtlich, dass die, die auf gefährliche Weise versucht haben, aus der erdrückenden Masse zu flüchten a) jedes Recht dazu hatten und b) selbst wenn sie abgestürzt sind quasi Glück im Unglück hatten, dass sie nicht wie andere unten regelrecht zerquetscht wurden.

    Vielleicht haben sie sogar, obwohl sie nun verletzt im Krankenhaus liegen, noch vielen vielen Anderen indirekt das Leben gerettet. Denn ein dramatischer Sturz von einer schmalen Treppe hat sicher schnell die Aufmerksamkeit der Hilfskräfte geführt.

  106. Pingback: Erinnerungen von Augenzeugen – zusammengefasst und verlinkt « Dokumentation der Ereignisse zur Loveparade 2010 in Duisburg

  107. Pingback: Loveparade-Unglück: Alle sind Ermittler bei Metronaut.de – Big Berlin Bullshit Blog

  108. Mein herzlichstes Beileid, an alle Hinterbliebenen der Opfer und allerbeste Genesungswünsche an alle Verletzten!!!

    Lieber Edward,
    danke für deinen Bericht, wie es unmittelbar in der Menschenmasse vor sich gegangen ist. Ich finde es so toll zu lesen, dass dir dort geholfen wurde und du anderen geholfen hast. An der Treppe haben die Leute wohl schon garnicht mehr gemerkt, dass dort Menschen am Boden sind.

    Ich stehe noch heute unter Schock, und habe von tiefstem Herzen gehofft, das “meine Heimat, der Pott” dieses immer wieder toll, im TV, anzusehende Ereignis “retten” kann.
    Es gibt nicht nur einen “Schuldigen”, drum werde ich keine Namen nennen oder Hetze gegen einzelne Leute betreiben.
    Ich war selber vor Ort und dank der deutschen Bahn bin ich zu spät gekommen und unmittelbar vor mir wurde der Zugang zum Tunnel gesperrt. Unsere Truppe ist dankbar, dass wir wieder heile nach Hause gekommen sind.
    Mein Erlebnis war schon im Bahnhof, dass die Leute Großteils einfach nicht mehr wussten, was sie tun, unter anderem aufgrund von Alkoholeinfluss und Egoismus.
    Schon beim Verlassen des Bahnhofs wurde einfach so gedrückt und jeder wollte einfach raus und zum Hauptplatz. Das auch die Tatsache, die vorher wohl verbreitet wurde, dass nur begrenzt viele auf den Platz können das ausgelöst hat, wage ich nicht zu bezweifeln.
    Wenn man sich einmal durch YouTube klickt und Kommentare und Videobeschreibungen liest, wird man recht schnell feststellen, dass auch im Tunnel Chaoten unterwegs waren, die meinten, wenn sie von hinten drücken, die Polizei überwinden zu können.
    Natürlich ist das nur einer von vielen Aspekten, die zur Tragödie geführt haben.
    Es ist für mich absolut unerklärlich, dass man so egoistisch sein kann, aber es scheint für viel zu viele heutzutage normal und lustig zu sein ohne Rücksicht auf Verluste zu handeln und nur an sich zu denken.
    Durchaus war die Organisation sehr beengend für die Feierlustigen, aber die Polizei, die ich erlebt habe, hat keine Fehler gemacht. Man stelle sich vor, man muss sich den ganzen Tag bepöbeln lassen, weil man seinen Vorgaben von “Oben” nach kommt…ich denke sie haben “so gut als möglich” versucht alles zu kontrollieren und organisieren, gerade bei unvorhersehbaren Vorkommnissen.
    Ich kann nicht verstehen, das Menschen am Boden lagen und niemand ihnen geholfen hat wieder rauf zu kommen. Es tut mir so leid, dass es hier in dem “perfekten” Deutschland so weit kommen musste. Für jeden Mist gibt es Regeln und Gesetze und für alles wird man bestraft, aber das “menschliche Miteinander Leben” wird meiner Meinung nach viel zu oft vernachlässigt.
    Bitte Leute, achtet mehr auf eure Mitmenschen, wenn ihr sie benötigt, hoffe ich für euch ist jemand da, der euch hilft!!!

    Ich wünsche euch allen ein glückliches und gesundes Leben!

    In tiefer Trauer…

    besonders um die, die mitunter den Egoismus anderer, mit dem Leben bezahlen mussten…
    Nochmals mein Beileid an alle!!!

  109. Mein Beileid an alle Angehörigen!

    Und nun zurück zur Realität.
    Wer hat diese Menschen auf dem Gewissen? Die Partygeile zugedröhnte und versoffene Masse die jetzt Betroffenheit heuchelt, natürlich unterstützt durch die schlechte Planung der Organisatoren. Wo sind denn Die die andere tot getrampelt haben weil Sie genervt von Stauungen nicht schnell genug an den Ort des Partygeschehen kommen konnten und jede Möglichkeit genutzt haben ohne Rücksicht auf Verluste ans Ziel zu kommen. Nach dem Motto eines Sponsors “Dance or die”.
    Und wer macht mit den Toten Quote? Die Medien die alles schön heuchlerisch ausschlachten. Das beste Beispiel ist doch 1Live, der Moderator der bestimmt 10 mal schon während der Liveübertragung betonte wie irrational es doch sei das hinter ihm noch die Party tobt während 20 (zu dem Zeitpunkt noch 9 Tote) tot da drüben

  110. Hallo Edward,
    du und andere Besucher zeigtet Courage und habt mit euren helfenden Händen bestimmt viele Leben retten können. Eure Eltern und Freunde können stolz auf euch sein. Mit deinem Erfahrungsbericht, standen mir die Tränen in den Augen. Auch ich war erleichtert ein Lebenszeichen von meiner Schwester über meine Eltern erhalten zu haben, denn auch ich hatte das Problem auf ihrem Handy durchzukommen. Mit dieser unglaublich schrecklichen Nachricht, die ich über das Fernsehen erfuhr lief mir ein eiskalter Schauder den Rücken hinunter. Ich bin einerseits so dankbar, dass meiner Lütten und ihrem Freund nichts passiert ist und dann wiederum erschüttert. Den Betroffenen, die Opfer, die wartenden Eltern und Freunde, möchte ich hiermit mein herzliches Beileid aussprechen. Keine Worte können an diesen Tagen trösten, keine. Niemals hätte diese zu Kommerz verkommene Massenveranstaltung in Duisburg stattfinden dürfen. In manchen Beiträgen hat man Berlin mit Duisburg vergleichen wollen. Berlin kann man mit keiner Stadt vergleichen.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

  111. Klar kann man Berlin mit anderen Städten vergleichen. Gegen manch andere Weltstadt ist Berlin ein Dorf.

  112. @robert: Du hast mal garnix verstanden, nech? Es waren eben nicht über 1 millionen Menschen in den Strassen unterwegs. Wenn das 1 millionen gewesen sein sollen, dann waren in Berlin über 5 Millionen Menschen unterwegs. Wenn ich schon sowas höre “wie Partybegeisterte”, dann hast du keinen blassen Schimmer von der Love Parade und den Menschenmassen in Berlin. In Essen, duisburg und Dortmund hat soviel Platz gehabt, wie noch nie auf einer Love Parade. Das bestätigt dir jeder, der die Love Parade noch kennt und nicht nur dieses Affenzirkus da im Ruhrpott.

  113. seit diesem unötigen drama kreist immer wieder der gleiche film ab.. man denkt bei uns in deutschland ist alles bis ins kleinste geplant.. man verabschiedet sein kind ..mit hab spaß.. und dann sowas.. meine kleine hatte 2 schutzengel.. erst auf der love..dann am bahnhof wo ein polizist sie vor der drängelenden masse befreite.. das erfuhr ich aber erst als sie zu hause war… die stunden zuvor waren ein graus…angst .. tränen..ohnmacht..beten.. dann nur noch pure erleichterung…dann unendliche wut auf die betreiber..
    am sonntag kam dann ein bekannter meiner tochter vorbei und schilderte mir das grauen..er stand mitten drin..ich hatte nur noch tränen..

    ich versteh es bis heute nicht.. dass man menschen so bewusst in den tod schickt..

    mein aufrichtiges beileid an die eltern ..die ihre kinder verloren haben..an die freunde die machtlos zusehen mussten..

    ich wünsche mir dass die verantwortlichen kein auge mehr zu machen

  114. Pingback: Loveparade 2010: Zeitablauf, Sperrungen und Durchlassungen « Dokumentation der Ereignisse zur Loveparade 2010 in Duisburg

  115. Hallo!
    Ich bin normal nicht der Mensch der Kommentare schreibt, aber alles was ich hier und verlinkt über diese Seite zwischen den Zeilen lesen kann, veranlasst mich, der Generation 20+ ein dickes Lob auszusprechen.

    Ihr beweist Ehrlichkeit, Sachverstand und den Willen zu handeln! Das ist entschieden mehr, als ich in den letzten Jahren / Jahrzehnten in unserer Gesellschaft wahr genommen habe!

    Die Doku, mit der sich offensichtlich einige die Nacht um die Ohren geschlagen haben, zeigt, dass ihr mehr Sachlichkeit und Urteilsvermögen besitzt, als große Teile der Obrigkeit und der Medien.

    Macht weiter so! Nutzt die technischen Möglichkeiten, erstattet Anzeige, tut euch zusammen und klagt an! Was da in Duisburg passiert ist stinkt gewaltig zum Himmel – SO geht man mit Menschen nicht um!!!

    Viel Kraft allen, die durch Verlust eines geliebten Menschen und / oder durch diese traumatischen Erfahrungen gebeutelt wurden. Euch gehört mein tiefstes Mitgefühl!

    Claudia (56)

  116. Das war ein sehr schilmmer tag,ich war mit meinem Ehe Mann da und noch einem Pärchen.
    Wir standen in der Nähe der Treppe und es wurde immer voller und immer mehr geschupst,wir waren am überlegen ob wir auch über diese Treppe gehen.
    Ein mädchen kam auf mich zu und meinte ‘geht da nicht hoch,da liegen schon menschen und alle laufen drüber’.
    Mein Mann meinte dann aufeinmal,das wir hier weg müssen..Sind dann einen anderen weg lang der aber auch nur durch diesen Tunnel führte.
    Wo wir durch den Tunnel sind war alles vorbei,ich sah viele weinen und einer musste belebt werden und dann die Leichen die zugedeckt waren. Ich musste als an meine kleine Tochter denken,die erst 1 Jahr alt wird.
    Mir dreht es heute noch im magen rum.
    Mein aufrichtiges beileid an die Eltern ..die ihre Kinder verloren haben..an die Freunde die machtlos zusehen mussten..

  117. Hey Edward,ich hoffe dir gehts besser und hast mittlerweile etwas mehr Kraft in dir gefunden.
    Deine Seite ist dir echt gelungen.Es ist einfach unbegreiflich was an dem Tag passiert ist.R.I.P für all die umbekommen sind.Vorallem Svenja R. aus meiner STADT die mich Freitag noch bedient hatte und die Freundin eines Freundes ist!..

  118. HI leute
    Ich wollte nur sagen, das es so wie es aussieht, keinen die Schuld zugewiesen werden kann.
    Wer soll schuld haben?
    Die Veranstalter die gesagt bekommen so und nicht anders darf (muss) es laufen
    Der Oberbügermeister weil mer ja zur LOveparade 2010 gesagt hat?
    Oder die zich anderen die nur ein ausübungsorgan hatten die sich an das gehalten haben was der oberste dort gesagt hat ?
    Sol man vieleicht auch den verstorbenen teilweise die schuld geben, da sie sich nicht an der Abspeerung gehalten haben sondern einfach klettern mussten?
    Es ist schlimm was passiert aber was hätten sich doch alle beschwert wenn die loveparade nicht da gewesen wär
    Wo es noch in der schwebe lag ob diese Party in duisburg laufen würde oder nicht waren alle dafür das sie da ist.
    Tausende haben sich gefreut
    Das unglück war ja nicht im sondern vor dem Tunnel wo einige gemeint haben dort hoch zu kommen wo es gefährlich ist.
    Die stürzten ab und wurden zum teil tot getreten
    Und leute die dies sahen wollten einfach nur weck und es ging nicht vor und nicht zurück weil jeder in einer anderen richtung laufen musste.
    Ich war selber dort vor ort und hab alles mitbekommen
    Ich kann keinen die schuld geben echt nicht
    es war einfach ein schlimmer unfall
    und ich bitte die verandstalter lasst es in zukunft mit der loveparade es wird von den leuten auch immer schlimmer.

  119. Ich hatte zufällig Sonntagabend von der Tragödie erfahren. Ich find es schon schlimm was da abgelaufen ist. Drei Bekannte von mir waren auch dort und ich bin froh das sie heil nach hause gekommen sind. Ein Bekannter von mir hat jetzt sogar psychische Defizite. Jedesmal wenn ein Krankenwagen mit Blaulicht an uns vorbei fuhr zuckte er regelrecht zusammen und war am zittern. Ich hoffe für meinen Bekannten das er dieses Erlebnis hoffentlich bald verarbeiten kann.
    Ich möchte auf diesen Wege mein Mitgefühl an alle Betroffenen aussprechen.
    Edward vielen Dank für deinen Bericht er hat mir auch nochmal ne ganz andere Sicht auf die Dinge gegeben.

    In diesem Sinne
    Katharina (26)

  120. @ Claudia: Genauso sehe ich das auch. Die ganze Zeit sieht man besorgt auf die Jugend von heute und macht sich so seinen Kopf was wohl werden wird ,weil man allerorts die schlimmsten Fallstudien (im wörtlichsten Sinne des Wortes gemeint) mit ansehen kann,doch es scheint sie wirklich noch zu geben; die Jugendlichen,die sich mit sozialer Kompetenz um die Gemeinschaft kümmern. Richtig Übel dabei ist die Tatsache,dass immer erst etwas Schreckliches geschehen muss,bis sich etwas tut oder zeigt. Meine 15jährige Tochter,die zu dem Zeitpunkt der Katastrophe oben in der Veranstaltunsaerea war, kommt gar nicht damit klar,dass es für sie einer der schönsten Tage ihres Lebens war,weil sie zum 1.Mal in ihrem Leben eine Party in dieser Größenordnung miterleben durfte und es ihre Empatie, für alle,die dort Gestorben sind oder gelitten haben, es ihr verbietet sich darüber zu freuen eine schöne Zeit gehabt zu haben. Ich kann ihr immer nur wieder sagen,dass sie Ahnungslos war und sie nicht dafür kann. Ich habe sie gelehrt zu den Dingen zu stehen,die man verbockt. Wir können nur hoffen,dass die Verantwortlichen für dieses Desaster zur Rechenschaft gezogen werden können,denn sonst werden wir auch die letzten Jugendlichen davon überzeugen,dass es besser ist die Fresse zu halten und vor sich hin zu vegetieren,besser andere Menschen zu diskriminieren, als selber den Arsch hoch zu kriegen oder so wie von der geistig umnachteten Eva Hermann polemisiert, Menschen zu stigmatisieren weil sie nicht der “Norm” entsprechen. Nach dieser Loveparade zeigt uns die Jugend ihren analytischen Blick und ich bin sehr froh darüber.

  121. Danke für diesen sehr guten Tatsachenbericht. So bekommt man einen sehr guten Eindruck wie es am 24.07.2010 wirklich abgelaufen.

  122. @ruth: Mal ganz im Ernst. Wenn ich sowas schon lese. Deine 15jährige tochter hat da schonmal garnix zu suchen. Und bevor du jetzt irgendwelchen Leuten Vorwürfe machst, fass dir mal selber an den kopf. Aber das ist wieder typisch, die 15jährige Tochter dort hinschicken und dann gott und der Welt Vorwürfe machen. Schonmal überlegt wieso überhaupt Panik ausbricht. Die kleinen Kinder sind die ersten, die mit dieser Situation überfordert sind und in Panik ausbrechen.

    Aber das eigentlich das schlimmste: Das durch die schlechten Organisitation jedes Fehlverhalten des einzelnen ignoriert wird.

  123. Hmm Howard irgendwie ist das unpassend. Meinst du nicht die Mutter hat sich schon genug Vorwürfe gemacht hat? Konzerte oder solche Veranstaltungen sind doch nicht erst ab 18 Jahre. Mal abgesehen davon das die Tochter sicher nicht allein bei dem Event war.

  124. hmm… Howard,

    kann das sein, dass du n bissl neben der Spur bist? Ich mein hier schon öfter von dir was gelesen zu haben, mit dem ich nicht wirklich was anfangen konnte …

    Es gibt Jugendschutzgesetze, die die Ausgangs”zeiten” regeln und wenn eine Stadt ein Fest genehmigt, dann muss man davon ausgehen können, dass es dort sicher ist. PUNKT!

    Aber, so what, es gibt überall Quertreiber, ich denk, das wird dem positiven Gefühl dieser Seite keinen Abbruch tun.

    Ja Ruth, es ist wohl schlimm, dass so etwas passieren musste, damit die Qualitäten der jungen Erwachsenen deutlich wird. Aber ich denk mal, so ist das Leben. Woran will man das sonst feststellen? Erst in der Not erkennt man den Freund – heißt es doch so schön.

    Und dann nochmal zur Doku… Ich hoff mal ihr habt die Daten alle gesichert – denn, alles was von Menschen gemacht ist, kann auch von Menschen verfälscht und zerstört werden.

    Hab jahrelang Hardware mitentwickelt und die technikgläubigkeit der Masse fasziniert mich nach wie vor. ^^ … und irgendwie hab ich das dumpfe Gefühl, dass diese Seite von der Bildfläche verschwinden könnte – weil unbequem.^^

  125. Hi twitgeridoo,

    du schriebst:
    “Irgendwann ergriff ich dann eines der Kabel, schlang es um mein Handgelenk und zog mich daran die Wand hoch. Man musste nämlich erstmal noch etwa 2 Meter überwinden, bevor man sich irgendwo sicher festhalten konnte. Von unten wurde ich hoch gedrückt, während mir von oben die Hand gereicht wurde.

    Als ich die kräftige Pranke eines Polizisten ergriff, der mich sogleich über das Geländer zog, war ich wirklich heilfroh. Ich dankte ihm herzlich, er klopfte mir auf die Schulter und schon zog er den nächsten Hilfesuchenden auf’s sichere Festivalgelände.”

    Ich meine mich erinnern zu können, dass ich genau diese Szene, in einem von den Youtube Videos, oder der Fotos gesehen zu haben, welche ich am Samstag die GANZE Nacht (und Tag) geschaut habe, weil es mir so an die Nerven ging.

    Ich hoffe, ich habe die Zeit, es in meinen Downloads zu finden. Leider hatte ich einen kleinen Absturz, der mein Profil des Browsers (mit vielen Bookmarks), ins Nirwana beförderte.
    Allerdings müßte ich es aus dem Namen rekonstruieren können, sofern ich es finde…

    Vielen Dank für deine Schilderungen der Geschehnisse!

    Ich für meine Teil wollte so ca. 1995-2000 mal zur Loveparade fahren, hatte es aber leider nie geschafft.
    Damals war ich öfter auf Parties, die waren aber noch mehr in den Anfängen.

    Aber um jetzt nicht vom Thema ab zu schweifen…
    Einen Blog habe ich erstellt, der sich speziell um die Aufklärung der Geschehnisse bemüht. (siehe unten)

    Da nicht nur Deutschsprachige auf der Loveparade waren, habe ich auch teils Sachen in englischer Sprache.

    Meine Meinung ist, dass das Problem darin bestand, dass es eine Stauung gab, die sich auflöste, um wieder anzuschwellen. Das Problem dann war , dass Leute teilweise zwei Stunden gebraucht haben, um endlich auf die Party zu kommen. Dann kommen die ganz nah, aber Pustekuchen – erstmal geht es nicht weiter… (und auch das allgemeine Stauproblem in Eingangsbereichen..)
    Ein Ein- und Ausgang für solche Menchenmasse geht mir nicht in den Kopf. (… und wie hätte ich reagiert?)

    Hätte man nicht im Norden einen Eingang öffnen/schaffen können? Hätte man nicht die Autobahn einbinden können?

    Ich habe meinen Gedankengang zum Hergang immer noch nicht abgeschlossen. Mir geht nicht in den Kopf, wie man das Offensichtliche: viele Leute+kein Platz+Wärme+keine Auswege+keine eindeutige, riesige Beschilderung des Hauptstroms+Engstellen+Erwartungshaltung/-druck+fehlende Getränkestände+X nicht sehen konnte, dass es ein Problem gibt.
    (X sei unbestimmte Alkohol-/Drogenmenge zwischen 0% und 101% ;) )

    Dann gibt es auch Schilderungen von Leuten, die die Katastrophe Polizisten/Offiziellen voraussagten. (Vielleicht war es nur der “eingeflogene” Cop, der einen ruhigen Dienst erwartete und kaum seine Einsatzleitungskette durchgehen konnte…?)

    Die Schuld sehe ich nicht so sehr bei der Polizei.
    Waren nach meiner Beobachtung, (in Videos/Fotos), viele Polizistinen die halfen.

    Hatte vor langer Zeit etwas über die Chaotik von Paniksituationen gelesen/gehört. Ebenso übt eine Masse an Leuten (vielleicht 1000) in beengten Verhältnissen einen Druck von (Giga-?)Tonnen aus, welche sich nicht linear ausbreitet. (oder so ähnlich)
    ___________________________________________

    Ich hoffe es geht Dir einigermaßen gut! Wenn Du meinst, dass Dir psychologische Hilfe zuteil werden sollte, dann frag doch mal entsprechende Stellen an?

    Ich habe zum Glück nur Situationen auf Parties erlebt, die nicht “bedrohlich” waren, allerdings hat mich oft die Gleichgültigkeit der Anwesenden, genervt. So nach dem Motto der TEAM-Arbeit (toll ein anderer macht’s)…. und ich guck was die anderen machen und mache es auch so….

    Liebe Grüße

    http://2010loveparade.wordpress.com/

    P.S.: Habe Dich verlinkt … :)

    ###########################################
    ___________________________________________
    BITTE WEITERSAGEN !!!!!!!!! :

    WARST DU AUF DER LOVEPARADE 2010?

    Besuche bitte:

    http://www.loveparaderavercount.de/?COUNT=1

    ___________________________________________

  126. @ howard

    völlig daneben.. panik ist nicht altersabhängig…. warum sollen 15jährige kein event besuchen?.. ich bin bis jetzt immer davon ausgegangen , das alles bis im kleinste geplant wurde. .. ich selbst hatte nie schlechte erfahrungen..ob festivals oder fußball.
    Hier wurde oberflächlich gedacht,eher fahrlässig.
    Keiner hier sollte locker lassen …bis alles aufgeklärt ist. Ich hoffe die medien ziehen da mit

  127. @ ruth

    ich habe mit meiner tochter auch viel geredet, aber weiss man was im inneren wirklich vorgeht. Das ist so krass, Freunde entkommen knapp dem Tod,eine chatfreundin ist gestorben. Alles scheisse..man kann nur reden ..beobachten….

  128. @ Howard: Du hast ja so recht,warum haben wir dich nicht vorher alle gefragt,ob wir da hin gehen sollen!

  129. Ich finde es absolut schrecklich was passiert ist.Mein Beleid gilt allen Angehörigen der Toten und allen Freunden.

    Ich selbst bin beim DRK und weiß, wie schwer es ist Bilder von solchen Katastrophen zu verarbeiten.

    Ich wünsche euch allen sehr viel Erfolg dabei, dass ihr diese schrecklichen Bilder irgendwann verarbeiten könnt.

    Durch Zufall bin ich auf folgenden Artikel gestoßen und ich denke es ist richtig ihn hier zu veröffenltichen:
    __________________________

    Loveparade 2010: Alles Lüge – Düsseldorfer sucht Zeugen aus dem Tunnel
    Loveparade 2010: Alles Lüge – Düsseldorfer sucht Zeugen aus dem Tunnel © Henning Kaiser/ ddp

    Markus Donath, Besucher der Loveparade 2010 sucht Zeugen und will die Situation im Tunnel aufklären. “Alles Lügen” sagt der 27-Jährige in Bezug auf die Aussage, dass der zweite Tunnel geöffnet war und das das Gelände nicht voll war.

    Mit einer E-Mail Aktion will der 27-jährige Markus Donath die Situation bei der Loveparade 2010 nun aufklären und sucht nach Zeugen. Mit der Aktion will er die Sperrung des zweiten Tunnels und die der Notausgänge belegen.

    Zu schlimm waren seine Erlebnisse und nun will er Anhand von Zeugenaussagen die Situation im Tunnel bei der Loveparade 2010 aufklären und belegen. Dazu hat Markus Donath eine E-mail Adresse eingerichtet über die er Zeugenaussagen sammeln, auswerten und damit die wahre Situation im Tunnel belegen will.

    Wer dabei war und Markus bei seiner Aktion unterstützen möchte sollte seine Eindrücke und Beobachtungen an die E-Mail Adresse zeugelp2010@hotmail.de senden.

    Verlinken sie diese Aktion in Foren, Blogs, Facebook und Twitter und helfen sie Markus Donath möglichst viele Zeugen zur Tragödie bei der Loveparade 2010 zu finden.

  130. Pingback: Loveparade: Eva Herman, Prophetin der letzten Tage « Civitas Libertatis

  131. Pingback: „Das Leben geht weiter!“ – Abschließende Gedanken zur Loveparade 2010 « Twitgeridoo!

  132. Lieber Edward,
    ich kenne dich nicht und war auch noch nie zuvor auf deinem Blog, aber als ich deinen Artikel unter den Topbeiträgen las, war mein Intersse sofort geweckt. Schon die ganze Zeit über hoffte ich einmal einen wirklichen Augenzeugenbericht zu hören/sehen/lesen und das ist mir jetzt endlich gelungen! Danke, für diese Eindrücke. Ich persönliche hatte nichts mit der Loveparade zu tun, aber das Thema um diese Tragödie hat mich doch sehr mitgenommen. Schön zu wissen, das die Menschen doch nicht nur (wie so oft berichtet) mit tierischen Instinkten handelten, sondern auch sehr sozial.
    Ich wünsche dir das Allerbeste und den Angehörigen der Opfer möchte ich an dieser Stelle auch einmal mein tiefes Beileid bekunden.

    Nadine

  133. Pingback: Pita Poison's Blog » Blog Archive » Ein Wort zu denen die nur Witze über das Loveparade Unglück machen können

  134. Wow. Als ich davon gehört hab, war ich echt geschockt.
    Zu der Zeit war ich im Ausland und hatte auch nicht viel Nachrichten geschaut.
    Ich hatte ja keine Ahnung!
    Bevor ich gefahren bin, hatte ich noch gehört, dass meine Freundin dorthin fahren wollte.
    Danach hab ich erfahren, dass sie kurzfristig krank geworden war und nicht hinfahren konnte.
    Was für ein Glück!
    Und auch ein Glück, dass du wieder heil da raus gekommen bist und in dieser extremen Notsituation noch helfen konntest!
    Danke an dich, das du deine Erinnerungen hier festgehalten hast, denn ohne hätte ich mir nie vorstellen können, wie da genau abgelaufen ist!

    Valer

  135. Wer sich vorher ein bisschen schlau gemacht hat, ist erst gar nicht dahin… Ich war in Essen und Dortmund… das war schon krass… aber Duisburg… Ich wollt auch hin aber nachdem ich gelesen hab wie und wo das is…

  136. Wir sind zwei junge Männer aus Ascheberg, beide 26 Jahre alt die am 24.Juli 2010 in Duisburg bei der LoveParade2010 dabei waren.
    Zum Zeitpunkt als die Panik ausbrach, befanden wir uns oberhalb der Zugangspampe.
    Als wir gesehen hatten was für ein Unglück gerade geschieht, wollten wir auf Grund unser Ausbildung im Ehrenamt der FFW und THW zum Ersthelfer in der Zugangsrampe erste Hilfe leisten.
    Dies wurde uns jedoch von den Beamten der Polizei jedoch verwehrt und verboten, mit der Aussage: “Wir brauchen keine unausgebildete Ersthelfer!´´
    Nach dem wir nochmals drauf hingewiesen haben das wir bei der FFW und THW sind und ich meinen Helferausweis des THWs vorgezeigt habe und wir gesagt haben das da Verletzte sind und noch keine Notärzte bzw Rettungskräfte vor Ort sind haben wir nochmals die Aussage bekommen: “Wir brauchen keine HIlfe!´´
    Somit wurden wir genötigt Unterlassene Hilfeleistung zu begehen!

  137. Hallo Edward,
    vielen Dank für deinen Bericht.
    Anscheinend standen wir nicht weit außeinander.
    Ich habe mich jetzt erst getraut überhaupt das Thema aufzugreifen, da es mich sehr schokiert hat, all die hysterischen Mädchen, Frauen, mit Dreck und Blut verschmiert, das Weinen, die Schreie…
    Auch jetzt finde kann ich nicht glauben, dass es wirklich geschehen ist.
    Ich hoffe das der Verantwortliche bald ermittelt wird, obwohl ich der Meinung bin das die Loveparade niemals auf diesem Gelände hätte stattfinden dürfen, dies würde bedeuten das es mehrere Verantwortliche gibt.
    Wir hatten auch gleich schon ein komisches Gefühl als wir in den Tunnel rein sind, obwohl da wirklich noch viel Platz war.
    Ich muss ganz ehrlich zugeben, das ich mir wirklich Vorwürfe mache, weil ich die Situation zwar komisch fand, sie aber nicht im richtig realisiert habe. Wir haben versucht so schnell wie möglich aus dem Pulk raus zu kommen, um Platz zu machen. Erst Stunden später nach einer sms wurde uns das Ausmaß der Situation richtig begreiflich.
    Es ist wie ein Alptraum, auch heute noch.
    Mir steigen die Tränen in die Augen, sobald ich dieses Thema zulasse.
    Ich möchte nochmal mein tiefstes Beileid allen Angehörigen und Freunden der Opfer ausdrücken und werde aus diesem Grund am 24.07.2011 nach Duisburg fahren, um den Opfern zu gedenken und ein weiteres Zeichen zu setzen.
    Melanie

    • Liebe Melanie,
      Ich habe mich erst jetzt dazu durch gerungen deinen Kommentar zu lesen, da es mir ähnlich geht wie dir.
      Auch wenn ich keine grausamen Erinnerungen an den Tag habe, weil ich glücklicherweise noch rechtzeitig dort raus kam, dreht sich mir der Magen um, wenn ich daran denke wie knapp ich diesem Desaster entkommen bin und wie viele Menschen aufgrund von unendlicher Schlamperei (auf allen 3 Seiten: Stadt, Lopavent & Polizei) ihr Leben lassen mussten. Es macht einfach nur wütend, vor allem wenn man sieht, wie die “Ermittlungen” langsam aber sicher im Sande verlaufen!
      Deshalb finde ich es eine sehr gute Idee am 24.7. nochmal nach Duisburg zu fahren, um ein Zeichen zu setzen. Ich werde da sein und darauf vorher auch nochmal hier hinweisen.
      LG, Edward

  138. Pingback: Loveparade | fraeuleinjinxy

  139. Pingback: Rekonstruktion des 24.07.2010 « Dokumentation der Ereignisse zur Loveparade 2010 in Duisburg

  140. Pingback: Meine erste Internierung | Twitgeridoo!

  141. Pingback: Das tragische Ende der Loveparade

  142. Romy Milczewski

    Hei Edward :)
    ich hoffe das hier erreicht dich noch! Ich bin Romy 18 Jahre und arbeite grade mit meinen Partnern an unserer seminarfacharbeit.! Thema Fastivals zwischen highlight und massenpanik am beispiel von der Loveprade. Ich habe damals dort einen sehr guten Freund verloren…aber naja wieso ich hier eigendlich schreibe ist…dass ich sofern es dir nicht ausmacht gerne mit dir kontakt aufnehmen würde..da du persönlich dort warst wäre es für uns eine große hilfe wenn du mir ein paar infos zusätzlich geben möchtest/könntest.! ich würde mich seeeeeeeeeeeeeeeeeeehr über eine antwort von dir freuen.

    liebe grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s