Tagesarchiv: 10. November 2009

Wo steht die Piratenpartei?

Wo ist die Piratenpartei politisch einzuordnen?
In welchem Teil des politischen Spektrums ist sie heimisch?

Diese Frage lässt sich, auch ohne die Verwendung der Begriffe „rechts/links/liberal/autoritär“, zufriedenstellend beantworten.
Kurz und bündig zusammengefasst könnte man sagen:

„Die Piratenpartei steht für die größtmögliche Entfaltung des Individuums, bei maximaler Chancengleichheit, verbunden mit möglichst direkter Demokratie, in einer freiheitlichen und sozial gerechten Gesellschaftsordnung.“

Auch ein Blick in die Satzung der Piratenpartei, kann einige Unklarheiten beseitigen und Vorurteilen entgegenwirken:

„[Die Piratenpartei] vereinigt Piraten ohne Unterschied der Staatsangehörigkeit, des Standes, der Herkunft, der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts, der sexuellen Orientierung und des Bekenntnisses, die beim Aufbau und Ausbau eines demokratischen Rechtsstaates und einer modernen freiheitlichen Gesellschaftsordnung geprägt vom Geiste sozialer Gerechtigkeit mitwirken wollen. Totalitäre, diktatorische und faschistische Bestrebungen jeder Art lehnt die Piratenpartei Deutschland entschieden ab.”

Der (leider immer noch nicht fertig ausgearbeitete und deshalb noch inoffizielle) Piratenkodex, liefert wichtige Hinweise auf die Denk- & Lebensweise, welche die Piratenpartei repräsentiert:

Leider können oder wollen einige Menschen nicht auf die Einordnung in Rechts-Links/Liberal-Autoritär verzichten.
Vielleicht liegt es daran, dass man es einfach nicht schafft vom Schubladendenken weg zu kommen, was Seiten wie Political-Compass leider noch verstärken. Auch ich finde es viel einfacher in diesen Schemen zu denken. Natürlich habe auch ich interessehalber meine politische Einstellung dort getestet um mich anschließend mit anderen zu vergleichen… Doch ich bin der Meinung, dass man solche Tests nicht überbewerten sollte.

Political Compass

Politischer Kompass

Wie bei fast allen Piraten, lag mein Ergebnis im Bereich „links-liberal“. Wenn man alle Ergebnisse in einer Grafik vereint, liegen sie mit überwältigender Mehrheit in diesem Bereich.

PolComp-Piratencloud

Political Compass.org ist zwar eine interessante Spielerei, aber nicht in der Lage Parteien treffend zu beschreiben.

Doch trotzdem finde ich, dass man sich aus dieser starren Art politische Entscheidungen einzuordnen, endlich mal herauslösen sollte.
Denn im Endeffekt lassen sich Parteien nur anhand der getroffenen Entscheidungen verlässlich einordnen, da können sie sich ideologisch gesehen noch so christlich, konservativ, liberal, links oder rechts geben.
Und da sind wir beim eigentlichen Punkt: Die getroffenen Entscheidungen und der Prozess, wie man zu ihnen findet – Demokratie. Die Piraten sind eine demokratische Partei, bei der wirklich jeder die Möglichkeit zur Mitbestimmung hat. Meiner Meinung nach arbeitet die Piratenpartei dabei sehr wissenschaftlich, transparent, nicht ideologisch und vor allem nicht opportunistisch – ganz in Gegensatz zu den etablierten Parteien.

Piraten lassen sich einfach keine Partei-Scheuklappen aufsetzen, sondern versuchen zu jedem Problem nichts weiter, als die besten Lösungen zu finden. So wie die Wissenschaft (normalerweise) auch. Deshalb wird eine Einordnung in die veralteten Schemen, der Piratenpartei nicht gerecht.

Vielleicht ist „progressiv“ gar nicht mal so eine schlechte Beschreibung, da es auch in der Wissenschaft ständig vorwärts geht und man ständig versucht die besseren Lösungen zu finden. Denn genau das findet hier gerade statt: Ein öffentlicher Diskurs zur besten Definition, wo und wie man die Piratenpartei im politischen Spektrum einordnen kann.

Ich spare mir den Disclaimer, denn inzwischen sollte jeder wissen, dass eine Einzelmeinung nicht den Standpunkt einer ganzen Partei widerspiegelt – es sei denn, die Mehrheit der Piraten wäre meiner Meinung. 😉

Werbeanzeigen