Deutschland: Ein paranoider Polizeistaat!

Wir dürfen nicht tatenlos dabei zusehen, wie Deutschland dem Terrorwahn erliegt und dabei in Richtung eines total überwachten Präventivstaats abgleitet!

Ich möchte jedenfalls nicht in einem Polizeistaat leben, der sich jederzeit das (Un-)Recht herausnehmen könnte, mich aufgrund konstruierter Verdachtsmomente, meiner Freiheit zu berauben.

Ein Staat, der jeden unter Generalverdacht stellt, der im Dienste der Prävention die Bürgerrechte beschneidet, die Bevölkerung dabei systematisch verängstigt und belügt, kann sich nicht mehr Rechtsstaat nennen!

Ständige Panikmache – Alarmstufe-Rot wird zum Normalzustand und sogenannte Terror-Experten berichten in Regelmäßigen Abständen brav von einer „aktuell gesteigerten Gefährdungslage“.

Die „asymmetrische Bedrohung“ ist ein diffuses Angst-Konstrukt, welches bestens zur Legitimation sämtlicher Eingriffe in die Freiheits- und Persönlichkeitsrechte unschuldiger Bürger taugt.

. . .

Welch perverse Ausmaße unser Präventivstaat inzwischen angenommen hat, schildert folgender Artikel über einen marokkanischen Studenten, der unschuldig überwacht, inhaftiert und gedemütigt wurde:

Achtung, Achtung!

In einem Klima der Angst ist jeder verdächtig.
Das merkte ein marokkanischer Student, der während des Oktoberfestes inhaftiert wurde – ohne Tatverdacht.

…weiterlesen…

Bitte nehmt euch die Zeit, lest den Artikel komplett durch und macht andere Leute auf die unglaublichen Missstände in unserem Land aufmerksam!

Die Bevölkerung reagiert mit einer gewissen Abstumpfung: Irgendetwas werde an all den Prognosen schon dran sein. Solange es nur eine Minderheit betrifft, in diesem Fall die Muslime, bleibt der allgemeine Aufschrei jedenfalls aus. Darf sich die schweigende Mehrheit wirklich so sicher fühlen?

…doch der Aufschrei darf nicht verstummen, wir dürfen die Augen nicht verschließen, dürfen nicht einfach abwartend und tatenlos bleiben!

Die Angst vor Terroranschlägen ist total übertrieben und die Maßnahmen zur Prävention sind es erst recht!
Die Wahrnehmung von Risiken entspricht oft nicht der Realität!

Fefe hat die Geschichte nochmal treffend zusammengefasst:

Kleine Geschichte über den Marokkaner, den sie zum Oktoberfest präventiv in den Knast getan haben.
Es läuft ungefähr so ab, wie man sich das vorstellt. Die Hauptlektion daraus für mich: die Polizei lügt die Richter an. Der Mann (ein Student) hat nämlich seine Verfolger bemerkt und dann die Polizei angerufen, um das zu melden. Mehrfach. Hat sogar eine Anwältin eingeschaltet. Das würde ein Islamist natürlich eher nicht tun, daher hat die Polizei es dem Gericht verschwiegen, damit der trotzdem für 8 Tage weggeriegelt wird.

Es bleibt also festzuhalten: die Polizei schützt uns nicht nur nicht, sie belügt auch aktiv Richter, um Unschuldige hinter Gitter zu bringen.

Auch Tirsales hat sich in seinem Blog dazu geäußert:

Quo vadis, Rechtsstaat? ICH habe Angst vor der Polizei wenn ich so etwas lese – weil ich mich nicht mehr darauf verlassen kann, dass ich ein faires Gerichtsverfahren bekomme in dem Beweise und Gesetze Basis des Verfahrens sind. Ich wil nicht in einem Staat leben, in dem Legislative, Judikative und Exekutive sich nur noch von Angst leiten lassen – und nicht mehr von tatsächlichen Fakten.

Da bekommt das Video „Du bist Terrorist“ einen noch bittereren Beigeschmack, als es vorher sowieso schon hatte…

Original

Piratenspot Version

Wir müssen wütend werden!
Natürlich nur auf friedliche, demokratische Art und Weise…

Rette deine Freiheit!

8 Antworten zu “Deutschland: Ein paranoider Polizeistaat!

  1. Binge, Cringe
    (The police used to watch over the people,
    now their watching the people)
    On the fringe

    The Worlock, Skinny Puppy:

  2. Polizeistaat

    Der Vorredner hat absolut recht, die BRD ist ein terroristischer Überwachungs- und Polizeistaat der Gesinnungsdiktatur und -justiz. Das fällt allerdings genausowenig jenen Leutchen auf, die nicht selbständig denken und schreiben. Ich bekam für ein einziges Artikelchen, das dem Staatsanwalt und der Richterin nicht passte, die Strafe von ca. 4.000 Euro aufgebürdet, bei einer monatlichen Rente von (nach Krankenkassenabzug) 500 Euro. Schlimmer war es im Dritten Reich bei den „Nazis“ auf keinen Fall, im Gegenteil. Mein Vater, der immer auf die Zustände im Dritten Reich schimpfte, bekam nur einmal 14 Tage Strafarrest, das war alles. G. Hess

    • Gerhard, Du gehst dann doch ein gutes Stück zu weit. Bei den Nazis sind ja wohl einige viel schlimmere Dinge geschehen. Für sehr sehr viele unschuldige Menschen war es nicht mit 14 Tagen Arrest getan, sie wurden gedemütigt, entrechtet, enteignet und schließlich ermordet. Juden, geistig Behinderte, Schwule, oder einfach nur Systemgegner, wer den braunen Herren halt nicht so gefallen hat. Ich wehre mich strikt dagegen, zu sagen, es wäre bei uns heute auch nicht schlimmer. Das ist einfach völlig falsch.
      Wenn in unserem Staat etwas schief läuft, bin ich dafür, das zu benennen und dagegen anzugehen. Dazu hast Du, hat jedermann das Recht, das sollte man nicht vergessen, auch wenn es bei der „Obrigkeit“ einige gibt, die undemokratisch denken und handeln. Aber das trifft eben Einzelne, längst nicht alle Polizisten, Staatsanwälte, Richter, …
      Deshalb finde ich es unpassend, den Nazi-Vergleich zu machen.

  3. Pingback: Rechtsstaat oder kein Rechtsstaat, das ist hier die Frage. | Tirsales Gedankenraum

  4. Pingback: Warum ich Pirat bin « Twitgeridoo!

  5. Hallo Herr Neff,

    ich finde Ihre Entgegnung hochgradig unsachlich, natürlich sind „bei den Nazis“ viel schlimmere Dinge geschehen, doch darum geht es in diesem Zusammenhang („Meinungsdiktatur, Unfreiheit, Gesinnungsjustiz“) doch gar nicht.

    Woanders sind nicht weniger schlimme Dinge passiert, die Mordexzesse an Deutschen nach dem Kriege erforderten einige Millionen Todesopfer. Meinen Sie vielleicht man/frau starben z.B. im polnischen Lager Lambsdorf weniger grauenhaft als z.B. in Auschwitz? Mein Vater war bis 1952 in sowjetischer Gefangenschaft, wo ca. 3,5 Millionen deutsche Kriegsgefangene und Zivilisten „verreckten“, wie er sich mehrfach auszudrücken beliebte. Oder meines Sie, die Millionen deutscher Zivilisten die in den Städten durch die RAF gebraten wurden, wären auf angenehme Weise um Leben gekommen? Die Hunderttausende Frauen die zu Tode vergewaltigt wurden u.s.w. ebenso wenig. Ich zähle Ihnen die Massenmordstätten der ca. 15 Millionen eliminierter deutscher Menschen nicht alle auf. Die russischen Historiker gehen heute davon aus, dass der Kommunismus ziwischen 48 bis 62 Millionen Menschen das Leben gekostet hat; schon die Kulackenvernichtung bei der Kolchoisierung, Anfnag der 20er Jahre kostete 20 Millionen Verhungerter und in den Gulag Deportierter.

    Die starben sämtlich nicht auf angenehme Weise, verehrter Herr Neff!

    Und trotzdem hat das alles rein garnichts damit zu tun, ob ein Staat seinen Bürgern Gedankenfreiheit gewährt, was der heutige BRD-Staat nicht tut! Wer im Dritten Reich mitlief, nicht aneckte, hatte nichts zu befürchten -, ebenso wie im heutigen Deutschland. Darum geht es; und es geht darum, dass die BRD frech behauptet – aus dem Munde ihrer Vertreter – sie sei der „freieste Rechtsstaat auf deutschen Boden den es je gegeben“ habe -; das ist die Lüge, das ist der Witz! Und darum ging es in meinem Beitrag!

    Gute Weihnachtgrüße,

    Gerhard Hess

  6. Verehrter twitgeridoo,

    Ihre Randbemerkung: „Für diesen Nazivergleichsreflex in Diskussionen, gibt es doch sogar ein Fachwort… Wie hieß das nochmal? (Ernst gemeinte Frage)“ ist doch reichlich albern!

    Von „Nazivergleichsreflexen“ kann man angesichts der lawinengleichen Totalüberlagerung permanenter Nazivergleiche unserer medialen Öffentlichkeit schon lange nicht mehr ernsthaft sprechen. Es vergeht ja so gut wie kein Nachrichtentag, keine Bundestagsdebatte, keine Kanzelrede, keine Neujahrsansprache usw. an denen nicht Nazivergleiche gezogen, mit Nazivergleichen gedroht und mit Nazivergleichen seitens fremdländischer Lobbyisten Geld aus unserem Gemeinwesen gesogen würden. In solch einer Atmosphäre der unaufhörlichen Nazi-Watscherei von „Nazireflexen“ zu reden ist aus medizinisch-terminologischer Sicht höchst unstatthaft. G.H.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s