Monatsarchiv: Mai 2010

Best of „Neues aus der Anstalt“ – ein Mitmachprojekt..

Einmal im Monat laden Georg Schramm und Urban Priol einige Gäste in die Anstalt zum kabarettistischen Schlachtfest. Dabei servieren sie die satirisch marinierten Filetstücke politischer Inkompetenz und verspeisen sie genüsslich.

Inzwischen ist das wirklich eine meiner am liebsten gesehenen Satiresendungen. Oft sehe ich sie mir sogar noch ein zweites Mal an (entweder in der Mediathek oder als als Podcast).

Da einem die Witze nur so um die Ohren fliegen, muss man sich ziemlich konzentrieren, wenn man alles mitbekommen möchte. Deshalb habe ich mir gedacht, dass wir hier mal das beste (nicht unbedingt das neueste) aus der Anstalt zusammentragen sollten.

Ich frage mich übrigens auch, wie es diese Sendung im CDF äh.. ZDU ..ehm ZDF geschafft hat bis heute zu überleben, ohne dass die CDU-Koch-Mafia ihre Zensoren darauf losgelassen hat. Hoffen wir, dass ihr ein Brender’sches Schicksal erspart bleibt! Lasst uns hier vorsichtshalber mal ein kleines Archiv anlegen.. 😉

Best of NadA:

  • Folge 35 war einfach der Oberhammer.. Unbedingt komplett ansehen!

    • (Die besten Sprüche kommen noch)
    • (die Liste wird noch wachsen hoffe ich)

Postet einfach eure Lieblings-Witze, die besten Folgen oder Ausschnitte.
YouTube-Videos können einfach mit [ youtube=LINK] (ohne das Leerzeichen hinter der ersten eckigen Klammer) in den Beitrag eingebunden werden.

Extraterrestrische Intelligenz – Wo sind die Aliens?

Vor einiger Zeit habe ich ja schon mal ein paar Zeilen zu den unvorstellbaren Dimensionen unseres Universums geschrieben… Irgendwie hatte ich Lust auch mal was über Außerirdische zu schreiben.
😉

Unsere Milchstrasse

Bei Milliarden von Galaxien, mit Abermilliarden Sternen, die ein Planetensystem besitzen, ist es nach derzeitigem Stand der Wissenschaft ziemlich wahrscheinlich, dass noch auf irgendeinem anderen Planeten Leben mit Intelligenz entstanden ist. Doch dass wir mit Außerirdischen in Kontakt treten könnten (oder sogar schon Kontakt hatten) halte ich für ebenso unwahrscheinlich, auch wenn ich fest davon überzeugt bin, dass wir nicht die einzigen intelligenten Lebensformen im Universum sein können.

Warum ich mir da so sicher bin?
Das weiß ich alles von Harald Lesch. 🙂
Schon seit ich klein bin, sehe ich mir alle seine Sendungen an. Fast alles was ich über’s Universum weiß, hat er mir erzählt. Durch ihn habe ich das Gefühl, dieses komische Weltall zumindest ansatzweise verstanden zu haben.

Sommerliche Milchstrasse

Das gibt mir die Gewissheit, dass es für uns (und auch für die Aliens) unmöglich sein wird, mit anderen intelligenten Zivilisationen im All in Kontakt zu kommen. Es gibt da nämlich eine (auch für Außerirdische) unüberwindbare* Hürde: Die Lichtgeschwindigkeit.

Mal angenommen unser extraterrestrischer Chatpartner sitzt ein Lichtjahr von uns entfernt an seinem Kommunikator und möchte einfach nur mal „Hallo“ sagen. Seine Nachricht könnte höchstens mit Lichtgeschwindigkeit zu uns reisen und würde demnach erst ein Jahr später bei uns ankommen. Genauso lange dauert es dann auch bis unsere Antwort bei ihm eingetroffen ist, so dass unser Alienfreund immer zwei Jahre warten muss, bis er eine Reaktion bekommt. Ein angeregtes Gespräch wird so wohl kaum zu Stande kommen und je weiter unser Chatpartner von der Erde entfernt ist, umso unmöglicher wird die zeitnahe Kommunikation.

Noch schlimmer wird es dann bei einer Verabredung zum Kaffee. Unser außerirdischer Freund wird in jedem Fall zu spät kommen. Egal wie hightech seine Zivilisation wäre, er würde mindestens ein Jahr zu uns brauchen – mit Lichtgeschwindigkeit wohlgemerkt. Doch die Lichtgeschwindigkeit wird auch für Aliens schwer zu erreichen sein, da die zur Beschleunigung benötigte Energie bei zunehmender Geschwindigkeit sehr stark zunimmt und in der Nähe der Lichtgeschwindigkeit gegen Unendlich steigt. Selbst für einen (in astronomischen Maßstäben gesehen) nur relativ nahen Nachbarn, würde es also ewig dauern bis er hier wäre, doch die meisten Sterne und Galaxien sind nicht nur ein paar Lichtjahre von uns entfernt, sondern Hunderte, Tausende, Millionen und Milliarden von Lichtjahren! So, ich lasse dann mal den Harry weitermachen, der kann das alles noch besser erklären:

Sind wir allein im Universum?
Teil 1 (am Stück in der BR-Mediathek)

Spannende Fragen für alle, die an außerirdischen, überirdischen und himmlischen Phänomenen interessiert sind: Gibt es UFOs? Gibt es außer uns noch andere Lebewesen im Universum? Wenn ja, kommen sie zu uns?

Teil 2 (am Stück in der BR-Mediathek)

1960 trafen sich bedeutende Wissenschaftler auf der Green-Bank-Konferenz. Ihr Thema: Wie viele kommunikationsbereite außerirdische Zivilisationen gibt es in unserer Milchstraße? Das Ergebnis: eine Formel, mit der sich deren Anzahl abschätzen lässt.

Wie kann man nach Leben im All suchen?

Das Universum ist ein riesiges Strahlungsbad: Radio-, Infrarot- und Röntgenstrahlung prasselt ständig auf uns nieder. Wie aber kann man in diesem Wellensalat ein Signal erkennen, das künstlich entstanden ist? Wir selbst teilen uns z.B. über Radar oder Fensehen dem Universum schon eine Weile mit.

Sci Xpert – „Leschs Universum“

Leben im Sonnensystem:
Kommunikation mit Aliens:

Lesch bei SciFi „Star Trek – Science vs. Fiction“


Übrigens: „Außerirdische sind auch nur Menschen“ 😉

Also, ich hoffe die Frage ob es Logik außerhalb der Erde gibt oder geben kann und ob wir mit Außerirdischen in Kontakt treten können oder schon getreten sind, wurde jetzt ausreichend diskutiert. Ansonsten, nur raus mit der Sprache! 🙂

Am Ende möchte ich noch eine Follow-Empfehlung für alle an Astronomie interessierten Zwitschervögel aussprechen:
→ Folgt @Astrodicticum und lest seinen Blog!

*Nur zur Klarstellung: Die Lichtgeschwindigkeit kann (entgegen immer wieder verbreiteter Informationen) nicht überschritten werden, auch wenn es für den Betrachter manchmal so aussehen kann, wie z.B. im Fall der Myonen (relativistische Zeitdilatation)

Wahlatlas – Hochburgen der Piraten

Das Ergebnis der Piratenpartei bei der Landtagswahl in NRW, blieb mit 1,52% hinter den Erwartungen zurück, daran gibt es nur wenig schön zu reden.

Ein Blick auf die Piratenhochburgen lohnt sich trotzdem:

Im Wahlatlas sieht man gut, dass die Piraten vor allem in größeren Städten punkten konnten – dort wo viele junge, Netz-affine Bürger wohnen und dort wo sie auf der Straße waren.

Mit 4,2% bzw 3,1% der Wählerstimmen ist Aachen, wo Piraten im Stadtrat sitzen, die unangefochtene Piratenhochburg, was zeigt wie wichtig die Verwurzelung in der Kommunalpolitik ist.

Als zweitgrößte Bastion der Piraten folgt Bonn, mit 2,7% bzw. 2,1% der Stimmen (was mich als Bürger der „Bundesstadt“ besonders freut!).

Danach kommen Städte wie Köln, Düsseldorf, Neuss, Wuppertal, Bochum, Herne, Dortmund, Unna, Münster und Paderborn.

Als größter Erfolg bleibt die Abwahl von Schwarz-Gelb, doch angesichts der niedrigen Wahlbeteiligung ist der größte Verlierer dieser Wahl nicht die CDU, die FDP oder Rüttgers, sondern unsere Demokratie.

Weitere Links:

Des Weiteren bleibt zu hoffen, dass Stefan „Aa(l)ron“ Koenig seinen Worten, er wolle sich bei einem mäßigen NRW-Wahlergebnis eine andere Partei suchen, jetzt endlich Taten folgen lässt! 😉

„Warum wählen gehen?“

Ein sehr guter Aufruf von Fabio Reinhardt, den ich btw gestern zufällig am Bonner Infostand persönlich kennen gelernt habe.

Liebe Freunde, liebe Mitpiraten und Interessierte.

Mancher von euch fiebert dem morgigen Tag bereits sehnsüchtig entgegen – mancher anderer denkt einfach nur, „morgen ist Wahl … schon wieder.“ Morgen wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Das bedeutet für 18 Millionen Menschen, für mehr als jeden fünften Wahlberechtigten in Deutschland, die Möglichkeit, politisch Einfluss zu nehmen. Doch dies ist mehr als nur eine Wahl. Jeder von Euch, der in NRW seinen Erstwohnsitz hat und noch nicht per Briefwahl seine Stimme abgegeben hat, hat die Chance, die Politik in Deutschland nachhaltig zu verändern.

Die Piratenpartei stellt einen Versuch dar, Politik auf ganz neue Füße zu stellen. Aus dem Anspruch, Bürgerrechte zu verteidigen ist mittlerweile ein umfangreiches Programm für mehr Bürgerbeteiligung, transparente Politik und ein faireres Bildungssystem geworden. Die NRW-Piraten haben daher auch zu Themen wie einer nachhaltigen Umweltpolitik, einem besseren Verbraucherschutz und einer verantwortlicheren Wirtschaftspolitik umfangreich Stellung bezogen.

Unermüdlich haben sie in den letzten Monaten auf den Straßen und auf anderen Wegen für diese Ziele geworben. Bei der Aktion 24/7 in Düsseldorf standen sich Piraten in den letzten 168 Stunden die Beine in den Bauch, um mit Bürgern zu sprechen. Unsere Direktkandidatin im Wahlkreis Bonn II, Julia Schramm, hat so viele Fragen bei Abgeordnetenwatch beantwortet, dass sie mittlerweile noch vor den Spitzenkandidaten von Rot/Schwarz/Grün/Gelb an zweiter Stelle aufgeführt wird: http://piraten.in/65f
Alleine dieses Wochenende waren Partner-Crews und -stammtische aus Bayern, Berlin, Hessen und vermutlich noch einigen weiteren Bundesländern im Einsatz.
Ich selbst stand am Freitag noch am Infostand in Bonn und habe dort mit zahlreichen Menschen gesprochen, die sich noch dringend vor der Wahl über die Piraten informieren wollten. CDU- und SPD-Mitglieder waren nach deren Berichten in den letzten Wochen nirgendwo zu sehen. Von Bürgernähe keine Spur – so wie in der Politik dieser Parteien.

Viele Medien haben in den letzten Wochen Artikel verfasst, in denen sie betont haben, dass es in den letzten Monaten „ruhig geworden sei um die Piraten“, ohne zu erwähnen, dass sie selbst es sind, die in der Berichterstattung die Akzente setzen. Lasst uns diesen Medien durch ein gutes Wahlergebnis zeigen, dass es nicht „ruhig geworden ist“ um unseren Wunsch, dass Bürgerrechte und Bürgerbeteiligung in der Politik wieder groß geschrieben werden. In ganz Europa schauen Piraten auf die morgige Wahl: In Großbritannien die neu gegründete Pirate Party UK, die am Donnerstag erstmals an einer Wahl teilnahm und dabei bereits ein einfahren konnte. In Schweden, wo die Piratpartiet im September die realistische Chance haben wird, erstmalig in Fraktinsstärke in ein nationales Parlament einzuziehen. In zahlreichen weiteren Ländern, deren Piratenparteien sich mittlerweile auch offiziell in der Pirate Party International zusammen geschlossen haben.

Jeder von Euch kennt jemanden in NRW, eine Oma, einen Onkel, einen entfernten Cousin, mit dem Ihr schon viel zu lange nicht mehr gesprochen habt oder die Schulfreundin aus längst vergangenen Zeiten. Ruft sie an und fragt sie, ob sie schon gewählt haben. Erinnert sie daran, wie wichtig es ist und – wenn sie fragen – sagt ihnen, dass es eine Alternative zum drögen Einheitsfarbenbrei der Etablierten gibt. Tut was ihr könnt, um die Demokratie zu stärken und den NRW-Piraten zu einem guten Ergebnis zu verhelfen. Wählt Piraten!

Auf bald,
Fabio [Piratenwiki/Twitter/StudiVZ/MeinVZ]








Nur so ne Idee: Gründung eines Fonds zur Sicherung der freien Meinungsäußerung

Wir dürfen den Angriffen auf die freie Meinungsäußerung nicht tatenlos zusehen, sondern müssen dem etwas entgegensetzen!

Im Zusammenhang mit dem letzten Abmahn-Hammer, kam eine sehr interessante Idee von David:
Er schlug vor, einen Fonds zur Sicherung der freien Meinungsäußerung zu gründen, der einem dann im Abmahnfall zur Hilfe eilt.

Ich bin in solchen Dingen zwar eher unwissend, aber ich möchte den Gedanken mal verbreiten.
Was haltet ihr davon? Welche Ideen habt ihr noch, wie wir uns nachhaltig zur Wehr setzen können?

Die Piratenpartei steht uns im Kampf gegen den Abmahnwahn auf jeden Fall auch zur Seite… 🙂

Die schöne FDP-Parallelwelt

Silvana Koch-Mehrin, Europa-Abgeordnete der FDP, hat vor kurzem eindrucksvoll bewiesen, dass sie den Bezug zur Realität komplett verloren hat, so wie der Rest ihrer Partei (evtl. mit Ausnahme von Frau Leutheusser-Schnarrenberger).

Oh Mann, das ist doch wirklich zum fremdschämen… Diese Frau dachte wirklich, dass die Staatsschulden in 75 Minuten nur um 6.000€ steigen, obwohl in dieser Zeit 20.000.000€ neue Schulden gemacht werden!


Ob das mit dem neuen Marketingkonzept der FDP zusammenhängt?

„Wir können nur Fähnchen“

😀


Also, ich bin jedenfalls der Meinung:

Wahlkampf-Endspurt in Bonn

Nur noch drei mal schlafen, dann ist es soweit… Bis dahin gilt es nochmal richtig Gas zu geben! Aus diesem Grund haben die Bonner Piraten eine Mail versendet, die ich hier mal veröffentliche:

Ahoi!

Bis zum Wahlsonntag sind es nur noch vier Tage und die Bonner Piraten brauchen dringend Deine Hilfe! Für die letzten Tage stehen deshalb einige Aktionen auf dem Programm, bei denen wir Deine Unterstützung gebrauchen können.

Donnerstag: Mahnwache der Piratenpartei Bonn gegen Pro NRW

Am Donnerstag findet eine Wahlkampfveranstaltung von Pro NRW in der Bonner Innenstadt statt. Deshalb wird der Bonner Infostand am Münsterplatz an diesem Tag zu einer Mahnwache für eine offene, bunte und tolerante Gesellschaft, die sich gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit stellt. Unterstützt werden wir von der ehemaligen Europaabgeordneten der Grünen und heutigen Piratin Angelika Beer und hoffentlich auch von Euch. Die Pro NRW Veranstaltung ist vermutlich ab 16:30 Uhr auf dem Friedensplatz. Weitere Infos findet ihr unter http://piratenpartei-bonn.de/2010/05/pro-nrw-am-6-mai-in-bonn/

Freitag: Den Bonner Bürgern die Piraten in die Briefkästen bringen

Bereits seit mehr als einer Woche sind fleissige Piraten und Unterstützer dabei unseren Briefkastenflyer in die Bonner Haushalte zu bringen. Wer Donnerstag und Freitag etwas seiner Zeit opfern möchte um sich daran zu beteiligen, wird gerne mit Flyern versorgt. Die Zeit drängt, denn am Freitagabend muss der Flyer im Kasten sein. Wo noch besonders dringende Hilfe benötigt wird erfahrt ihr unter http://wiki.piratenpartei.de/PG_Wahlen_Bonn/Flyerverteilung_LTW2010

Samstag: Abschlussinfostände in Bad Godesberg und am Münsterplatz

Samstag werden zum letzten mal bevor der Wahl die Infostände am Theaterplatz in Bad Godesberg und am Münsterplatz aufgeschlagen und wir wollen den Bonner Bürgern noch einmal zeigen, dass wir mit aller Kraft für sie da sind. Kommt ab 11 Uhr zu einem der Stände und zeigt Bonn das Gesicht der Piraten.

Sonntag: Wahlparty im Zartbitter

Der Lohn für all die Mühen kommt am Sonntag: In Form des Wahlergebnisses natürlich, und dieses gilt es zu feiern! Wir treffen uns ab 16 Uhr im „Zartbitter“ in der Südstadt (Argelanderstraße 24, http://www.zabi-bonn.de/). Das „ZaBi“ macht extra für uns auf und bietet neben einem echt schönen Schankraum auch einen großzügigen Biergarten, Grill und allem Pipapo. Selbstverständlich werden wir per großem Fernseher und Internetzugang die Wahl von den ersten Hochrechnungen bis zum Ergebnis verfolgen können. Bringe Deine Freunde mit, wir freuen uns auf einen schönen Abend mit Euch!

Kontakt:

Ihr erreicht uns per E-Mail unter vorstand [ä] piratenpartei-bonn.de oder telefonisch unter [zensiert]. Wenn ihr kurzfristig Briefkastenflyer benötigt, meldet Euch am besten telefonisch. Wir werden versuchen, Euch möglichst schnell damit zu versorgen. Ihr könnt euch selbstverständlich auch melden, wenn ihr noch sonstige Fragen oder Ideen habt.

Auf dass sich die Mühen auszahlen werden und eine bessere Politik für NRW ermöglichen!

Einen schönen Tag wünschen den Bonner Piraten,

Die Bonner Piraten

Also ich werde gleich mal zur Mahnwache gegen Rassismus & Fremdenfeindlichkeit und für eine tolerante, bunte & offene Gesellschaft gehen und danach meine Nachbarschaft mit Briefkastenflyern piratisieren. 🙂