Tagesarchiv: 11. Mai 2010

Extraterrestrische Intelligenz – Wo sind die Aliens?

Vor einiger Zeit habe ich ja schon mal ein paar Zeilen zu den unvorstellbaren Dimensionen unseres Universums geschrieben… Irgendwie hatte ich Lust auch mal was über Außerirdische zu schreiben.
😉

Unsere Milchstrasse

Bei Milliarden von Galaxien, mit Abermilliarden Sternen, die ein Planetensystem besitzen, ist es nach derzeitigem Stand der Wissenschaft ziemlich wahrscheinlich, dass noch auf irgendeinem anderen Planeten Leben mit Intelligenz entstanden ist. Doch dass wir mit Außerirdischen in Kontakt treten könnten (oder sogar schon Kontakt hatten) halte ich für ebenso unwahrscheinlich, auch wenn ich fest davon überzeugt bin, dass wir nicht die einzigen intelligenten Lebensformen im Universum sein können.

Warum ich mir da so sicher bin?
Das weiß ich alles von Harald Lesch. 🙂
Schon seit ich klein bin, sehe ich mir alle seine Sendungen an. Fast alles was ich über’s Universum weiß, hat er mir erzählt. Durch ihn habe ich das Gefühl, dieses komische Weltall zumindest ansatzweise verstanden zu haben.

Sommerliche Milchstrasse

Das gibt mir die Gewissheit, dass es für uns (und auch für die Aliens) unmöglich sein wird, mit anderen intelligenten Zivilisationen im All in Kontakt zu kommen. Es gibt da nämlich eine (auch für Außerirdische) unüberwindbare* Hürde: Die Lichtgeschwindigkeit.

Mal angenommen unser extraterrestrischer Chatpartner sitzt ein Lichtjahr von uns entfernt an seinem Kommunikator und möchte einfach nur mal „Hallo“ sagen. Seine Nachricht könnte höchstens mit Lichtgeschwindigkeit zu uns reisen und würde demnach erst ein Jahr später bei uns ankommen. Genauso lange dauert es dann auch bis unsere Antwort bei ihm eingetroffen ist, so dass unser Alienfreund immer zwei Jahre warten muss, bis er eine Reaktion bekommt. Ein angeregtes Gespräch wird so wohl kaum zu Stande kommen und je weiter unser Chatpartner von der Erde entfernt ist, umso unmöglicher wird die zeitnahe Kommunikation.

Noch schlimmer wird es dann bei einer Verabredung zum Kaffee. Unser außerirdischer Freund wird in jedem Fall zu spät kommen. Egal wie hightech seine Zivilisation wäre, er würde mindestens ein Jahr zu uns brauchen – mit Lichtgeschwindigkeit wohlgemerkt. Doch die Lichtgeschwindigkeit wird auch für Aliens schwer zu erreichen sein, da die zur Beschleunigung benötigte Energie bei zunehmender Geschwindigkeit sehr stark zunimmt und in der Nähe der Lichtgeschwindigkeit gegen Unendlich steigt. Selbst für einen (in astronomischen Maßstäben gesehen) nur relativ nahen Nachbarn, würde es also ewig dauern bis er hier wäre, doch die meisten Sterne und Galaxien sind nicht nur ein paar Lichtjahre von uns entfernt, sondern Hunderte, Tausende, Millionen und Milliarden von Lichtjahren! So, ich lasse dann mal den Harry weitermachen, der kann das alles noch besser erklären:

Sind wir allein im Universum?
Teil 1 (am Stück in der BR-Mediathek)

Spannende Fragen für alle, die an außerirdischen, überirdischen und himmlischen Phänomenen interessiert sind: Gibt es UFOs? Gibt es außer uns noch andere Lebewesen im Universum? Wenn ja, kommen sie zu uns?

Teil 2 (am Stück in der BR-Mediathek)

1960 trafen sich bedeutende Wissenschaftler auf der Green-Bank-Konferenz. Ihr Thema: Wie viele kommunikationsbereite außerirdische Zivilisationen gibt es in unserer Milchstraße? Das Ergebnis: eine Formel, mit der sich deren Anzahl abschätzen lässt.

Wie kann man nach Leben im All suchen?

Das Universum ist ein riesiges Strahlungsbad: Radio-, Infrarot- und Röntgenstrahlung prasselt ständig auf uns nieder. Wie aber kann man in diesem Wellensalat ein Signal erkennen, das künstlich entstanden ist? Wir selbst teilen uns z.B. über Radar oder Fensehen dem Universum schon eine Weile mit.

Sci Xpert – „Leschs Universum“

Leben im Sonnensystem:
Kommunikation mit Aliens:

Lesch bei SciFi „Star Trek – Science vs. Fiction“


Übrigens: „Außerirdische sind auch nur Menschen“ 😉

Also, ich hoffe die Frage ob es Logik außerhalb der Erde gibt oder geben kann und ob wir mit Außerirdischen in Kontakt treten können oder schon getreten sind, wurde jetzt ausreichend diskutiert. Ansonsten, nur raus mit der Sprache! 🙂

Am Ende möchte ich noch eine Follow-Empfehlung für alle an Astronomie interessierten Zwitschervögel aussprechen:
→ Folgt @Astrodicticum und lest seinen Blog!

*Nur zur Klarstellung: Die Lichtgeschwindigkeit kann (entgegen immer wieder verbreiteter Informationen) nicht überschritten werden, auch wenn es für den Betrachter manchmal so aussehen kann, wie z.B. im Fall der Myonen (relativistische Zeitdilatation)

Werbeanzeigen