Wir testen die fließende Demokratie!

Liquid Democracy bzw. Adhocracy ist ein neuartiges Konzept, zur besseren Verwirklichung von Basisdemokratie, unter Zuhilfenahme der gegebenen technischen Möglichkeiten, die das digitale Zeitalter uns bietet.

Hier geht’s zur Testabstimmung…

Fließende Demokratie

Die flüssige Demokratie - Wahlverfahren

Das derzeitige Wahlsystem, welches die demokratischen Mitgestaltungsmöglichkeiten des Einzelnen nur auf die Wahl von variablen Themenpaketen beschränkt, wird dem eigentlichen Anspruch der Demokratie nicht gerecht.

Demokratie bedeutet, zu jeder Zeit, gezielt zu einzelnen Themen verbindlich Stellung beziehen zu können und nicht nur alle vier Jahre die Wahl zwischen Parteien mit unverbindlichen Parteiprogrammen zu haben.


Es sollte nicht nur Wahlen geben, sondern man sollte ständig die Wahl haben. Das ist ein großer Unterschied!

Im Informationszeitalter haben sich die Voraussetzungen so verändert, dass ein kontinuierlicher demokratischer Diskurs auch in großen Gesellschaften durchaus möglich ist. Zur Einführung von Liquid Democracy sind an sich keine großartigen Revolutionen nötig. Man könnte am bisherigen Parteiensystem festhalten und das Wahlsystem würde bloß um eine weitere Ebene und um die zeitlich fließende Dimension erweitert.

So könnte man Mehrheiten zu bestimmten Fragen und Themen (zum Beispiel Netzsperren) in Echtzeit dahin schmilzen sehen, während sich eine bessere Idee (z.B. “Löschen statt Sperren”) nach und nach durchsetzt.

Man könnte seine Stimme direkt zu einer bestimmten Frage oder gegen ein bestimmtes Vorhaben abgeben, sie an einen unabhängigen Experten seines Vertrauens delegieren, sie einer unparteiischen Organisation (Bsp: AK Vorrat), einer Interessenvertretung (Bsp: MOGIS) oder einer Partei (Bsp: Piratenpartei) geben.

Dabei kann man seine Entscheidung jederzeit ändern, indem man seine Stimme an eine andere Person/Organisation/Partei delegiert, sofern man der Meinung ist, dass sie in diesem Punkt kompetenter ist oder kann man seine zuvor delegierte Stimme direkt abgeben, falls man sich in der Zwischenzeit sicher geworden ist und andersherum.

Wir haben inzwischen die technischen Möglichkeiten Demokratie in ihrer Reinsten Form umzusetzen, so dass auch wirklich das Volk die Zügel in der Hand behält, wo jeder, jederzeit den Kurs mitbestimmen kann und wo Themen nicht mehr nur nach Parteizugehörigkeit angegangen werden, sondern wo man versucht für jedes Problem einfach nur die beste Lösung zu finden.

An der Verwirklichung dieses Zieles arbeitet die Piratenpartei unter dem Titel “Liquid Democracy” (auch in einer eigenen Arbeitsgruppe).

Zur Zeit läuft eine kleine Testabstimmung zu der Frage, ob die Piraten eine Vorreiterrolle bei der praktischen Einführung von Liquid Democracy spielen sollten.
Beteiligt euch! Stimmt ab, fragt, informiert (euch & andere) und diskutiert mit…

Durch Ausprobieren lernt man doch immer noch am meisten. Nur so kann man sehen, wie das Konzept funktioniert, wie es wirkt, welche Dynamik der Prozess entwickelt, welche Probleme auftreten können und ob es eventuell Nebenwirkungen gibt. So können wir das Ganze nach und nach verbessern, bis es irgendwann nicht nur so ausgereift ist, dass es innerhalb der Piratenpartei funktioniert, sondern soweit, dass man es universal anwenden kann. Ich träume davon, dass Liquid Democracy in 10 Jahren nichts ungewöhnliches mehr ist und dass dann bei jeder Entscheidungsfindung davon Gebrauch gemacht wird.

Was haltet ihr davon?

About these ads

Eine Antwort zu “Wir testen die fließende Demokratie!

  1. Pingback: Warum ich Pirat bin « Twitgeridoo!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s